Martin Flörchinger

Weitere Namen
Martin Paintner (Geburtsname)
Darsteller
Geisenhausen Vilsbiburg

Biografie

Martin Paintner-Flörchinger, geboren am 09. Oktober 1909 in Geisenhausen als Sohn eines Schauspielerehepaars, beginnt 1929 eine Ausbildung an der Leipziger Schauspielschule. Nach seinem Abschluss im Jahr 1931 gibt er in Leipzig sein Bühnendebüt und ist in den kommenden Jahren – unterbrochen von Krieg und Kriegsgefangenschaft – unter anderem an Theatern in Dortmund, Frankfurt, Darmstadt und Gera zu sehen. 1948 wird er ans Schauspielhaus Leipzig engagiert, wo er in den folgenden fünf Jahren in diversen Klassiker-Inszenierungen auf der Bühne steht. 1953 geht Flörchinger nach Berlin, zunächst ans Deutsche Theater, 1956 dann zum Berliner Ensemble.

Sein Kinodebüt gibt Martin Flörchinger 1951 mit einer Nebenrolle in der DEFA-Produktion "Die Meere rufen". Nicht zuletzt durch seine eindrucksvolle Nebenrolle als Karl Liebknecht in "Ernst Thälmann – Sohn seiner Klasse" (1954) steigt er schon bald zu einem gefragten Haupt- und Nebendarsteller auf. In den kommenden Jahrzehnten ist er in zahlreichen Charakterrollen in den unterschiedlichsten Genres zu sehen. So spielt er in "Ehesache Lorenz" (1959) einen scheinbaren Mustergatten, dessen Leben aus den Fugen gerät, als er sich in seine hübsche Sekretärin verliebt; in "Seilergasse 8" (1960) gibt er einen scharfsinnigen Polizeikommissar; in Martin Hellbergs Shakespeare-Verfilmung "Viel Lärm um Nichts" (1964) verkörpert er den Leonato, und in dem Kinderfilm "König Drosselbart" (1965) an der Seite von Manfred Krug den König Löwenzahn. Zweimal, 1967 und 1972, wird Flörchinger im Lauf seiner DEFA-Karriere mit dem "Nationalpreis der DDR" ausgezeichnet.

Im Jahr 1976 siedelt Martin Flörchinger in die Bundesrepublik über, um sein Rentenalter in seiner bayerischen Heimat zu verbringen. Aber der Ruhestand währt nicht lange: Der Theatermann Dieter Dorn holt ihn schon bald an die Münchner Kammerspiele, zudem ist Flörchinger bis Ende der 1970er Jahre in Filmen wie "Die Wildente" (1976) oder "Die gläserne Zelle" (1978) zu sehen. In den 1980er Jahren werden seine Auftritte vor der Kamera seltener. Seine letzte Rolle hat er 1996 in Dominik Grafs TV-Komödie "Doktor Knock" an der Seite von Veronica Ferres. Im gleichen Jahr erscheint unter dem Titel "Und Narren urteil"n über echtes Können" seine komplette Neuübersetzung von Shakespeares 154 Sonetten. Am 27. Oktober 2004 stirbt Martin Flörchinger im bayerischen Vilsbiburg.

Die Ausstattung dieser Personenseite wurde durch die DEFA-Stiftung gefördert.

 

FILMOGRAFIE

1996/1997
  • Darsteller
1994
  • Darsteller
1993
  • Darsteller
1991
  • Darsteller
1987/1988
  • Darsteller
1984
  • Darsteller
1983/1984
  • Darsteller
1982/1983
  • Darsteller
1978/1979
  • Darsteller
1978/1979
  • Darsteller
1977/1978
  • Darsteller
1976
  • Darsteller
1975/1976
  • Darsteller
1974
  • Darsteller
1974
  • Darsteller
1972/1973
  • Darsteller
1971/1972
  • Darsteller
1970/1971
  • Darsteller
1970/1971
  • Darsteller
1970
  • Darsteller
1969/1970
  • Sprecher
1969
  • Darsteller
1969
  • Darsteller
1969
  • Darsteller
1968/1969
  • Darsteller
1968
  • Darsteller
1967/1968
  • Darsteller
1967/1968
  • Sprecher
1967
  • Darsteller
1967
  • Darsteller
1966
  • Darsteller
1966
  • Darsteller
1966
  • Darsteller
1966
  • Darsteller
1966
  • Darsteller
1965/1966
  • Sprecher
1965/1966
  • Synchronsprecher
1965
  • Darsteller
1964/1965
  • Darsteller
1964/1965
  • Darsteller
1964
  • Darsteller
1963/1964
  • Darsteller
1963/1964
  • Darsteller
1963
  • Sprecher
1963
  • Darsteller
1963
  • Darsteller
1962/1963
  • Darsteller
1962
  • Darsteller
1961
  • Darsteller
1961
  • Darsteller
1959/1960
  • Darsteller
1959/1960
  • Darsteller
1959/1960
  • Darsteller
1959
  • Sprecher
1959
  • Darsteller
1958/1959
  • Darsteller
1958/1959
  • Darsteller
1958
  • Darsteller
1957/1958
  • Darsteller
1957
  • Darsteller
1955/1956
  • Darsteller
1954/1955
  • Darsteller
1952/1953
  • Darsteller
1951
  • Darsteller