Die gläserne Zelle

BR Deutschland 1977/1978 Spielfilm

Inhalt

Der Architekt Phillip hat fünf Jahre lang im Gefängnis gesessen – verurteilt für ein Verbrechen, dass nicht er, sondern der Bauunternehmer Lasky begangen hat. Nach seiner Entlassung versucht Phillip, wieder in sein altes Leben zurück zu finden. Doch in den Jahren seiner Abwesenheit hat sich seine Frau, die inzwischen umgezogen ist, von ihm entfremdet. Auch Phillips Sohn begegnet seinem Vater mit abweisender Zurückhaltung. Aus dieser Situation heraus wird Phillip abermals ein Opfer des skrupellosen Bauunternehmers, der ihn für seine Machenschaften einspannt und schließlich zu einem Mord treibt.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • 01.11.1977 - 20.12.1977: München, Frankfurt am Main
Länge:
2554 m, 93 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 13.03.1978, 49817, ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 06.04.1978, Stuttgart, Delphi;
TV-Erstsendung (DE): 10.12.1980, Bayern 3

Titel

  • Originaltitel (DE) Die gläserne Zelle

Fassungen

Original

Länge:
2554 m, 93 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 13.03.1978, 49817, ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 06.04.1978, Stuttgart, Delphi;
TV-Erstsendung (DE): 10.12.1980, Bayern 3

Auszeichnungen

Academy Awards 1979
  • Nominierung, Bester fremdsprachiger Film
Deutscher Filmpreis 1978
  • Filmband in Gold, Bester programmfüllender Spielfilm
  • Filmband in Gold, Schnitt
FBW 1978
  • Prädikat: besonders wertvoll