• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Festival des deutschen Films in Madrid feiert Jubiläum

Die diesjährige ist eine ganz besondere Ausgabe: Das Festival des deutschen Films in Madrid wird 20 Jahre alt und zelebriert dies vom 12. bis 17. Juni 2018 mit einem umfassenden Rahmenprogramm sowie einer großen und illustren Gästeschar.

 

Auch die Zusammenarbeit mit spanischen Verleihern konnte noch weiter verstärkt werden, um den MadrilenInnen im Kino Palacio de la Prensa ein attraktive Auswahl aktueller deutscher Produktionen zu zeigen.

Eröffnet wird in Madrid mit dem Berlinale-Wettbewerbsbeitrag "Transit" in Anwesenheit von Regisseur Christian Petzold, der spätestens seit "Phoenix" und "Barbara" auch in Spanien sehr viele Fans hat. Dabei dient die Vorführung als Vorpremiere in Zusammenarbeit mit dem Verleih Golem für den Kinostart am 15. Juni 2018. Weitere Vorpremieren sind "Das schweigende Klassenzimmer" von Lars Kraume - spanischer Kinostart am 20. Juli 2018 im Verleih von Karma Films - sowie "Die Vierhändige" in Anwesenheit von Regisseur Oliver Kienle, welcher im Herbst 2018 bei Cinemaran Spain startet .

Ihre Filme bei Q&As persönlich vorstellen werden auch die Regisseure Hans Weingartner ("303"), Robert Schwentke ("Der Hauptmann") und Sonja Kröner ("Sommerhäuser"). Hauptdarsteller Arved Friese präsentiert Andreas Dresens Familienfilm "Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen" in Schülervorführungen, bei denen rund 1.000 Kinder und Jugendliche erwartet werden.

Quasi direkt aus Cannes kommt NEXT GENERATION SHORT TIGER 2018, wo das German-Films-Kurzfilmprogramm während des Festivals Weltpremiere hatte. Nachwuchsregisseurin Rebecca Zehr ist für "Epithese" in Madrid dabei, der Teil der Kurzfilmrolle ist.

Neben aktuellen deutschen Filmen kommen auch die Filmklassiker nicht zu kurz. Das Goethe-Institut programmiert eine Reihe zum deutschen Horrorfilm und in Zusammenarbeit mit Bertelsmann wird der Stummfilm "Spione" von Fritz Lang, musikalisch begleitet von Pianist und Elektronikkünstler Matthias Hirth, gezeigt.

Wer sein Hintergrundwissen zum Werk von Christian Petzold vertiefen möchte, kann dies in einem Filmgespräch mit ihm an der Filmhochschule TAI tun oder mit den Regisseuren Oliver Kienle und Lukas Feigelfeld zum Thema Genrefilm diskutieren.

Noch weitere deutsche Filme gibt es beim spanischen VoD-Dienst Filmin - unter anderem in einer FACE-TO-FACE-WITH-GERMAN-FILMS-Sektion - zu sehen und Filmin ist Partner des Publikumspreises des Festivals.

Alle Filme im Programm des Festivals des deutschen Films in Madrid 2018:
"Transit" von Christian Petzold (DE/FR, Schrammfilm Körner & Weber)
"303" von Hans Weingartner (Kahuuna Films, Neue Super Fiction)
"The Cleaners" von Hans Block, Moritz Riesewieck (gebrüder beetz filmproduktion)
"Drei Zinnen" von Jan Zabeil (DE/IT, Rohfilm Productions)
"Ella & Nell" von Aline Chukwuedo (DFFB, Chokofilms)
"Der Hauptmann" von Robert Schwentke (DE/FR/PL, Filmgalerie 451)
"Der Mann aus dem Eis" von Felix Randau (Port au Prince Film & Kultur Produktion)
"Das schweigende Klassenzimmer" von Lars Kraume (Akzente Film)
"Sommerhäuser" von Sonja Kröner (Walker + Worm Film)
"Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen" von Andreas Dresen (Constantin Film Produktion)
"Die Vierhändige" von Oliver Kienle (Erfttal Film, Niama Film, Pantaleon Films)
"Windspiel" von Peyman Ghalambor (Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF)

"Spione" von Fritz Lang

Kurzfilme:
NEXT GENERATION SHORT TIGER 2018
"Between Bar" von Pauline Flory
"Monday – A German Love Story" von Sophie Linnenbaum
"Rouff" von Wildboar
"Spider Jazz" von Mick Mahler

Programm Goethe Institut: Reihe zum deutschen Horrorfilm:
"Das deutsche Kettensägenmassaker" von Christoph Schlingensief
"Hagazussa – Der Hexenfluch" von Lukas Feigelfeld
"Nosferatu – Phantom der Nacht" von Werner Herzog
"Das Testament des Dr. Mabuse" von Fritz Lang

Das Festival des deutschen Films in Madrid findet in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Madrid und der deutschen Botschaft Madrid statt. Unterstützt wird das Festival von Bertelsmann.

Quelle: www.german-films.de