• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Hans-Christian Blech

Weitere Namen
Hans Christian Blech (Weiterer Name)
Darsteller
Darmstadt München

Biografie

Schauspielschule des Landestheaters in Darmstadt, Debüt am Theater Baden-Baden. Ab 1937 an Bühnen in Kiel, Freiburg (Breisgau) und Leipzig. 1939 von Emil Jannings für den Film entdeckt; als revolutionärer Matrose in "Der letzte Appell", der wegen Kriegsausbruch unvollendet bleibt. 1940-45 Soldat, Gefangenschaft.

1947-55 an den Münchner Kammerspielen; spielt dort u.a. unter Fritz Kortner, Bertolt Brecht und Hans Schweikart. Erster vollendeter Film 1948 bei der DEFA als Mörder in Erich Engels "Affaire Blum". 1951 als Deserteur im Hollywood-Film "Decision Before Dawn" (Anatole Litvak). Erster großer Publikumserfolg als tückischer Wachtmeister Platzek in Paul Mays Kommiss-Trilogie "08/15" nach Hans Helmut Kirst. Im Fernsehen zuerst 1956 als "Schinderhannes" (Peter Beauvais) nach Zuckmayer.

Blechs Gesicht ist durch einen Autounfall von schmissartigen Narben geprägt, so gilt er vielen amerikanischen Produzenten als Prototyp des harten Deutschen. Entsprechende Rollen in internationalen Produktionen: Major Pluskat im Invasions-Epos "The Longest Day" und Hauptmann Karl Schmidt in John Guillermins "The Bridge at Remagen". Die Festlegung auf Uniformträger und ähnliches durchbricht er als geschundener KZ-Häftling in Armand Gattis "L’Enclos" oder als Widerstandskämpfer in Bernhard Wickis US-Film "Morituri".

 

Als einer der wenigen älteren deutschen Schauspieler in Produktionen des Neuen Deutschen Films; z.B. läßt Wim Wenders ihn in "Falsche Bewegung" einen Außenseiter spielen (1975 Bundesfilmpreis im Gesamtensemble).

Seit Mitte der 70er Jahre wiederholt in großen TV-Rollen, oft gebrochene Charaktere; Titelrollen u.a. in Hans W. Geissendörfers "Theodor Chindler" nach dem Roman von Bernard von Brentano und im Zweiteiler "Meister Timpe" (Hartmut Griesmayr); neben Curd Jürgens in der TV-Bearbeitung von Stefan Heyms Roman "Collin" (Peter Schulze-Rohr), als alkoholkranker Altmime in Egon Günthers "Die letzte Rolle". TV-Präsenz bis kurz vor seinem Tod: "Via Mala" (Tom Toelle), "Die Ringe des Saturn" (Michael Kehlmann). 1976 Filmband in Gold für langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film.

© hmbock

Filmografie

1992
  • Darsteller
1992
  • Darsteller
1991/1992
  • Darsteller
1989/1990
  • Darsteller
1988/1989
  • Darsteller
1987
  • Darsteller
1985
  • Darsteller
1985
  • Darsteller
1985
  • Darsteller
1985
  • Darsteller
1985
  • Darsteller
1984/1985
  • Darsteller
1984/1985
  • Darsteller
1984
  • Darsteller
1982/1983
  • Darsteller
1981/1982
  • Darsteller
1981/1982
  • Darsteller
1980
  • Mitwirkung
1979
  • Darsteller
1978/1979
  • Darsteller
1978/1979
  • Darsteller
1978
  • Darsteller
1977/1978
  • Darsteller
1976/1977
  • Darsteller
1975/1976
  • Darsteller
1975
  • Darsteller
1974/1975
  • Darsteller
1974/1975
  • Darsteller
1973/1974
  • Darsteller
1973
  • Darsteller
1973
  • Darsteller
1972/1973
  • Darsteller
1972
  • Darsteller
1971
  • Darsteller
1971
  • Darsteller
1971
  • Darsteller
1970/1971
  • Darsteller
1968/1969
  • Darsteller
1967
  • Darsteller
1967
  • Darsteller
1966
  • Darsteller
1965
  • Darsteller
1964/1965
  • Darsteller
1964-1966
  • Darsteller
1963/1964
  • Darsteller
1963
  • Darsteller
1962
  • Darsteller
1961/1962
  • Darsteller
1960
  • Darsteller
1960
  • Darsteller
1959/1960
  • Darsteller
1959
  • Darsteller
1959
  • Darsteller
1958
  • Darsteller
1956
  • Darsteller
1955
  • Darsteller
1955
  • Darsteller
1955
  • Darsteller
1954/1955
  • Darsteller
1954
  • Darsteller
1953/1954
  • Darsteller
1950
  • Darsteller
1948
  • Darsteller