• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Der achte Tag

BR Deutschland 1989/1990 Spielfilm

Inhalt

Action-Thriller um Gen-Manipulationen eines großen Pharmakonzerns: Eine ehrgeizige Journalistin und alleinerziehende Mutter findet heraus, dass ein großer Konzern offenbar mit menschlichen Klonen experimentiert. Als ein Wissenschaftler, der mit ihr reden will, vermeintlich Selbstmord begeht, recherchiert sie hartnäckig weiter. Schon bald wird ein Auftragskiller auf sie angesetzt, dem sie nur mit knapper Not entkommen kann. Dann kommt die Wahrheit heraus: Ein ehemaliger Nazi-Wissenschaftler, der schon im KZ Experimente mit Menschen durchgeführt hat, hat sich selbst zweifach geklont und die so entstandenen Föten von der eigenen Tochter austragen lassen. Er begeht vor laufenden Fernsehkameras Selbstmord. Aber die Machenschaften der allmächtigen Konzerne sind damit nicht gestoppt.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie-Assistenz

Script

Kamera

Kamera-Assistenz

Ausstattung

Bühne

Kostüme

Schnitt-Assistenz

Ton-Assistenz

Darsteller

in Zusammenarbeit mit

Redaktion

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • 25.09.1989 - 11.11.1989: Berlin/West, Köln und Umgebung, Eifel
Länge:
2713 m, 99 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Eastmancolor (?), Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 27.08.1990, 64488, ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

TV-Erstsendung (DE): 12.04.1992, West 3

Titel

  • Originaltitel (DE) Der achte Tag

Fassungen

Original

Länge:
2713 m, 99 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Eastmancolor (?), Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 27.08.1990, 64488, ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

TV-Erstsendung (DE): 12.04.1992, West 3

Auszeichnungen

Filmfest, München 1990
  • Förderpreis Deutscher Film, Regie