Darsteller
Reutlingen

Biografie

Christoph Bach, geboren 1975, begann bereits während der Schulzeit, sich für die Schauspielerei zu interessieren. Nach dem Zivildienst studierte er zunächst einige Semester Germanistik, Philosophie und Theater- Film- und Medienwissenschaften – bis er an der Berliner Hochschule der Künste ein Schauspielstudium begann. Es folgten Auftritte in einer MTV-Comedy-Reihe sowie diversen Fernsehfilmen ("Tatort", "Donna Leon").

Sein Kinodebüt gab Bach in der satirischen Komödie "Narren". Für seine ambivalente Verkörperung eines Sonderlings in dem Road-Movie "Detroit" wurde er beim Münchner Filmfest 2003 als "Bester Hauptdarsteller" ausgezeichnet: "Ein neues schauspielerisches Talent ist für die Leinwand entdeckt worden", so die Münchner Jury. Weitere Beweise dieses Talents gab Bach in dem preisgekrönten Drama "Katze im Sack" sowie in der skurrilen Satire "Weltverbesserungsmaßnahmen". Auch seine Verkörperung eines selbstzerstörerischen jungen Mannes in dem Drama "Close", das für den "First Steps Award" nominiert war, wurde von der Kritik hoch gelobt. Neben seiner Filmtätigkeit wirkt Christoph Bach auch in Theaterprojekten mit.

Seiner Vorliebe für ungewöhnliche Charaktere und ambitionierte Filmstoffe blieb er auch in den folgenden Jahren treu. So spielte er in Elisabeth Scharangs Drama "Mein Mörder" (AT 2005) einen jungen Mann, der als Kind von den Nazis in eine Kinder-Euthanasie-Anstalt deportiert wurde und Jahre später seinem einstigen Peiniger begegnet. Für die intensive Leistung in diesem Film wurde Bach 2006 mit dem Österreichischen Fernsehpreis und mit dem Darstellerpreis auf dem Fernsehfestival Biarritz ausgezeichnet. In dem vielfach preisgekrönten Wirtschaftsthriller "15 Minuten Wahrheit" (2007) gab er einen unterkühlten Manager, dem sein eigenes Profitdenken zum Verhängnis wird, für seine Titelrolle als legendärer Studentenführer in Stefan Krohmers "Dutschke" (2009, TV) erhielt er den Deutschen Fernsehpreis. Kritikerlob erhielt Bach auch für seine Verkörperung eines schlitzohrigen Hochstaplers in Buket Alakuş' märchenhafter Tragikomödie "Finnischer Tango" (2008) und für seine Rolle als passionierter Braunschweiger Fußballfan in dem Ensemblefilm "66/67 - Fairplay war gestern" (2009).

Unter der Regie von Olivier Assayas spielte er in dem vielfach preisgekrönten "Carlos – der Schakal" (2010), über das Leben und die Taten des gleichnamigen Terroristen, den deutschen Terroristen Hans-Joachim Klein. Im Forum der Berlinale 2011 sah man Bach in dem experimentellen, in den 1970er Jahren spielenden Künstlerfilm "Das schlafende Mädchen" als besten Freund eines introvertierten Beuys-Schülers, der eine folgenreiche Obsession zu einem seiner Modelle entwickelt; der Film startete im Januar 2013 in den Kinos. Ebenfalls 2013 gehörte Bach neben Corinna Harfouch, Sandra Hüller und Ronald Zehrfeld zum hochkarätigen Ensemble der satirisch-surrealen Tragikomödie "Finsterworld", als strenger Lehrer, der mit seinen Schülern zu einer KZ-Gedenkstätte reist.

 

FILMOGRAFIE

2018
  • Darsteller
2017/2018
  • Darsteller
2017
  • Darsteller
2016/2017
  • Darsteller
2016-2018
  • Darsteller
2015-2017
  • Darsteller
2015
  • Darsteller
2015
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2012/2013
  • Darsteller
2012-2015
  • Darsteller
2012-2014
  • Darsteller
2012-2014
  • Darsteller
2012
  • Darsteller
2011
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2009/2010
  • Darsteller
2009-2011
  • Darsteller
2008
  • Darsteller
2007/2008
  • Darsteller
2007/2008
  • Darsteller
2007-2009
  • Darsteller
2007
  • Darsteller
2006/2007
  • Darsteller
2006/2007
  • Darsteller
2005/2006
  • Darsteller
2005
  • Darsteller
2005
  • Darsteller
2004/2005
  • Darsteller
2004-2006
  • Darsteller
2004
  • Darsteller
2004
  • Darsteller
2003/2004
  • Darsteller
2003
  • Darsteller
2002/2003
  • Darsteller
2002/2003
  • Darsteller
2002
  • Darsteller
2002
  • Darsteller
2001
  • Darsteller
2000/2001
  • Darsteller