Weitere Namen
Albrecht Abraham Schuch (Weiterer Name)
Darsteller
Jena

Biografie

Albrecht Abraham Schuch, geboren am 21. August 1985, studierte von 2006 bis 2010 Schauspielerei an der Leipziger Hochschule für Musik und Theater (HMT) "Felix Mendelsohn Bartholdy" und wurde anschließend ins Ensemble des Berliner Maxim Gorki Theaters berufen.

Nach ersten kleinen TV-Rollen gehörte er 2010 zum Ensemble von Hermine Huntgeburths preisgekröntem Fernsehspiel "Neue Vahr Süd" nach dem Roman von Sven Regener. Im Jahr darauf verkörperte er in Robert Thalheims "Westwind" den biederen Betreuer zweier DDR-Sportler, die sich während eines Trainingsaufenthalts in Ungarn in zwei westdeutsche Frauen verlieben.

Seine erste Kinohauptrolle hatte Schuch 2012 in Detlev Bucks aufwändiger Bestsellerverfilmung "Die Vermessung der Welt" als weltreisender Naturforscher Alexander von Humboldt.

Danach wirkte Schuch wieder in einigen Fernsehproduktionen mit: In der Münchner "Tatort"-Folge "Allmächtig" (2013) verkörperte er einen Pater, der sich einem bizarren Kampf gegen das Böse auf Erden verschrieben hat; in Züli Aladags Krimi "Die Fahnderin" (2014) sah man ihn als Staatsanwalt an der Seite von Katja Riemann. Unter Aladags Regie gehörte er als Mordverdächtiger auch zum Ensemble der "Tatort"-Folge "Schwerelos" (2015). Am Theater erhielt Schuch 2014 eine Nominierung für den Nestroy-Preis als Bester Nebendarsteller, für seine Rolle als "Sekretär" in "Maria Magdalena" am Wiener Burgtheater.

2016 spielte Schuch in drei Filmen von Christian Schwochow: In dem historischen Drama "Die Pfeiler der Macht" (TV) gab er einen reichen Bankierssohn; in "Die Täter - Heute ist nicht alle Tage" (TV) aus dem Dreiteiler "Mitten in Deutschland: NSU" verkörperte er den Neonazi Uwe Mundlos; und in der Kinoproduktion "Paula", einer Filmbiografie der Malerin Paula Modersohn-Becker, war er der Maler Otto Modersohn.

Danach sah man Schuch in einigen ambitionierten Fernsehproduktionen: In dem Kriminaldrama "Verräter - Tod am Meer" (2017) war er ein DDR-Volkspolizist, der zwischen die Fronten von Stasi und BND gerät; in der viel gelobten Serie "Bad Banks" (2018) spielte er einen in die Enge getriebenen Investmentbanker; und in dem Zweiteiler "Gladbeck" (2018) verkörperte er den Fotoreporter Peter Meyer, der sich zum Vermittler der Gladbecker Geiselnehmer machte.

Beim Münchner Filmfest 2018 feierten in der Reihe Neues Deutsches Fernsehen Thomas Stubers Aussteiger-Drama "Kruso" und Rainer Kaufmanns Dorfstudie "Der Polizist und das Mädchen" Premiere, beide mit Schuch in Hauptrollen. Parallel dazu stand er bereits für seinen nächsten Kinofilm vor der Kamera: In Burhan Qurbanis moderner Döblin-Verfilmung "Berlin Alexanderplatz" (Start: 2019) wurde Schuch in einer Hauptrolle als bösartiger Reinhold besetzt.

 

 

 

 

FILMOGRAFIE

2018/2019
  • Darsteller
2017/2018
  • Darsteller
2017/2018
  • Darsteller
2017
  • Darsteller
2016/2017
  • Darsteller
2016-2018
  • Darsteller
2016-2018
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2015
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014-2016
  • Darsteller
2013
  • Darsteller
2011/2012
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2010
  • Darsteller
2009
  • Darsteller
2007-2009
  • Mitwirkung