Gladbeck

Deutschland 2016-2018 TV-Spielfilm

Inhalt

TV-Zweiteiler, der die Geiselnahme von Gladbeck rekonstruiert: Am 16. August 1988 überfallen Hans-Jürgen Rösner und Dieter Degowski eine Bank in Gladbeck, im nördlichen Ruhrgebiet. Als die von einem Nachbarn alarmierte Polizei auftaucht, spitzt sich die Situation zu. Degowski und Rösner nehmen zwei Bankangestellte als Geiseln und fordern Lösegeld sowie einen Fluchtwagen. Damit beginnt eine zweitägige Flucht vor der Polizei, die quer durch Deutschland und bis nach Holland führt. Unterwegs schließt sich ihnen Rösners Freundin Marion Löblich an. In Bremen kapern die Verbrecher einen Linienbus und nehmen die Insassen als Geiseln – von denen sie eine, den 14-jährigen Emanuele de Giorgi, erschießen. Immer wieder kommt es auf Seiten der Polizei zu verheerenden Fehlern und Pannen. Unterdessen suchen sensationsgierige Reporter unterschiedlichster Medien massiv die Nähe der Geiselnehmer. Sie folgen den Fluchtfahrzeugen, führen Live-Interviews, verhandeln eigenmächtig mit den Verbrechern und geben ihnen sogar Hinweise. Schließlich beendet ein SEK die Geiselnahme, wobei jedoch eine weitere Geisel, die 18-jährige Silke Bischoff, zu Tode kommt.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Kamera

Schnitt

Darsteller

Alle Credits

Dreharbeiten

    • 18.07.2016 - 15.10.2016: Köln, Gladbeck, Bremen, Duisburg, Düsseldorf, Delmenhorst
Länge:
2 x 90 min
Format:
16:9
Bild/Ton:
Farbe, Stereo

Titel

  • Originaltitel (DE) Gladbeck
  • Weiterer Titel (DE) Gladbeck - Dokument einer Geiselnahme

Fassungen

Original

Länge:
2 x 90 min
Format:
16:9
Bild/Ton:
Farbe, Stereo

Teilfassung

Länge:
90 min
Aufführung:

TV-Erstsendung (DE): 07.03.2018, ARD

Länge:
90 min
Aufführung:

TV-Erstsendung (DE): 08.03.2018, ARD

Auszeichnungen

Bayerischer Fernsehpreis 2019
  • Blauer Panther, Bestes Drehbuch
Deutscher Fernsehpreis 2019
  • Deutscher Fernsehpreis, Bester Mehrteiler
  • Deutscher Fernsehpreis (ex aequo >Der Polizist und das Mädchen< und >Kruso<), Bester Schauspieler
Deutscher Regiepreis Metropolis 2018
  • Beste schöpferische Mitwirkung, Bester Schauspieler