• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Axel Ranisch

Darsteller, Regie, Regie-Assistenz, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Ton, Produzent
Berlin

Biografie

Axel Ranisch, geboren 1983 in Berlin, kam eher zufällig zum Filmemachen: 2002 wollte er einen Theaterworkshop besuchen, der jedoch bereits voll war. Stattdessen dreht er seinen ersten Kurzfilm – und war von dem Medium sofort begeistert. 2004 nahm er ein Studium an der HFF Potsdam Babelsberg auf, wo Rosa von Praunheim und Andreas Kleinert zu prägenden Lehrmeistern wurden. In den folgenden sieben Jahren realisierte er rund 80 Kurzfilme als Regisseur und wirkte vereinzelt auch als Darsteller in Filmen anderer Regisseure mit, so etwa in "Résiste - Aufstand der Praktikanten" (2009) und in der Daniel-Kehlmann-Verfilmung "Ruhm" (2011). Bei seinen eigenen Filmen versucht Ranisch, stets chronologisch, ohne Drehbuch und mit vielen Improvisationen zu arbeiten.

Im Herbst 2011 gründete er mit dem Schauspieler Heiko Pinkowski, dem Kameramann Dennis Pauls und der Produzentin Anne Baeker die Produktionsfirma "Sehr gute Filme". Mit dieser realisiert er auch seinen Abschlussfilm "Dicke Mädchen", eine schwule Liebesgeschichte zwischen zwei Männern mittleren Alters, der 2012 beim renommierten Slamdance Festival in Parl City mit dem Spezialpreis der Jury und mit dem Filmmaker Choice Award ausgezeichnet wird und beim Deutschen Kurzfilmpreis 2012 (Kategorie Filme 30 -78 Minuten) einen Spezialpreis erhält.

2013 kam die Tragikomödie "Ich fühl mich Disco" ins Kino. Sie erzählt von einem schwulen Teenager,
der sich dem Konflikt mit seinem machohaften Vater stellen muss. Daneben inszenierte Ranisch 2013 außerdem zwei Opern für die Bayerische Staatsoper und übernahm ab 2014 in der Krimireihe "Zorn" der ARD an der Seite von Mišel Matičević die Rolle des Hauptkommissars Schröder.

Ranischs märchenhafte Jugendgeschichte "Reuber", die bereits 2013 beim Filmfest München uraufgeführt worden war, startete im Frühjahr 2015 in den Kinos. Im Herbst desselben Jahres kam bereits Ranischs nächster Film in die Kinos: Die Tragikomödie "Alki Alki" (2015) erzählt von einem Familienvater, der sich in einer Abwärtsspirale aus Alkoholismus und Exzessen befindet.


 

Filmografie

2017
  • Regie
2016
  • Regie
2015/2016
  • Darsteller
2015-2017
  • Darsteller
2014/2015
  • Regie
  • Drehbuch
  • Produzent
2014/2015
  • Darsteller
2013/2014
  • Darsteller
2012/2013
  • Regie
  • Drehbuch
2011/2012
  • Regie
2011-2013
  • Regie
  • Drehbuch
  • Produzent
2011
  • Regie
  • Drehbuch
  • Idee
  • Kamera
  • Ton
  • Produzent
2011
  • Darsteller
  • Regie
  • Drehbuch
  • Produzent
2010/2011
  • Darsteller
2009/2010
  • Darsteller
2009-2011
  • Darsteller
  • Schnitt
2009
  • Darsteller
  • Regie-Assistenz
2008
  • Darsteller
  • Regie
  • Drehbuch
2008
  • Mitwirkung
2008
  • Regie
2007/2008
  • Darsteller
  • Regie
  • Drehbuch
2002
  • Darsteller
  • Regie