• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Heil

Deutschland 2014/2015 Spielfilm

Inhalt

Ein Zwischenfall mit großen Folgen: Während einer Lesereise durch Ostdeutschland bekommt der afrodeutsche Schriftsteller Sebastian von einem Neonazi einen Schlag auf den Kopf. Dadurch erleidet der Starautor einen Gedächtnisschwund und schockiert seine Fans fortan mit rechten Parolen, die ihm der gerissene Neonazi-Anführer Sven einflüstert. Auch in Talkshows und Diskussionsrunden wird Sebastian bald zum Zugpferd für die dumpfen Parolen der rechten Schläger. Und während seine hochschwangere und brennend eifersüchtige Freundin Nina sich gemeinsam mit dem suspendierten Dorfpolizisten Sascha auf den Weg macht, um Sebastian zur Vernunft zu bringen, schmiedet Nazi Sven in seinem Erfolgsrausch einen tollkühnen Plan: Er will seine große Liebe beeindrucken, indem er in Polen einmarschiert.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Schnitt

Darsteller

Alle Credits

2. Kamera

Visuelle Effekte

Kamera-Bühne

Außenrequisite

Innenrequisite

Kostüme

Schnitt

Ton-Design

Ton-Assistenz

Geräusche

Mischung

Darsteller

Co-Produzent

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Erstverleih

Dreharbeiten

    • 17.10.2014 - 05.12.2014: Berlin, Hamburg, Brandenburg, Sachsen-Anhalt
Länge:
104 min
Format:
DCP, 1:2,39
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 19.06.2015, 152522, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 27.06.2015, München, Filmfest;
Kinostart (DE): 16.07.2015

Titel

  • Originaltitel (DE) Heil
  • Arbeitstitel Jesus in Brandenburg
  • Arbeitstitel Unheil

Fassungen

Original

Länge:
104 min
Format:
DCP, 1:2,39
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 19.06.2015, 152522, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 27.06.2015, München, Filmfest;
Kinostart (DE): 16.07.2015

Auszeichnungen

Filmplus – das Festival für Filmschnitt und Montagekunst 2016
  • Filmstiftung NRW Schnitt Preis Spielfilm (ex aequo >Thank You For Bombing<)
Preis der deutschen Filmkritik 2016
  • Bester Schnitt
  • Bestes Drehbuch