Der Kongreß tanzt

Deutschland 1931 Spielfilm

Inhalt

Einer der größten Publikumserfolge des frühen deutschen Tonfilms mit dem "Traumpaar" Lilian Harvey und Willy Fritsch: Während des Wiener Kongresses, auf dem die europäischen Regenten 1814 die Neuordnung des Kontinent aushandeln, erlebt die Handschuhmacherin Christel ihr ganz privates Abenteuer. Zunächst wird sie als vermeintliche Attentäterin verhaftet, dann verdreht sie dem russischen Zaren Alexander gehörig den Kopf. Doch als die Nachricht von Napoleons Landung in Frankreich eintrifft, müssen die Herrscher wieder ans Herrschen denken. Der Kongress ist vorbei, und Christel bleibt ohne ihren Alexander in Wien zurück.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Falk Schwarz
Viel Aufwand um wenig Romanze
UFA-Produzent Erich Pommer machte für dieses ehrgeizige Projekt vier Millionen Reichsmark locker (heute ca. 17 Millionen Euro), um die Hunderte von Komparsen mit zeitechten Kostüme, Hüten und Schuhen zu versehen, Architekt Robert Herlth baute einen Wiener Marktplatz mit buntem Treiben in den Babelsberger Sand, errichtete ganze Häuserzeilen-Kulissen, selbst ein Wiener Weingarten entstand, ganz abgesehen von den immensen Innenräumen, in denen die gekrönten Häupter Europas tagen sollten. Kameramann Carl Hoffmann liess komplizierte Kräne und Masten bauen, damit die Kamera nicht nur über den Weingarten, sondern auch über das Publikum bei der Ballettaufführung fahren kann. Doch wozu? Regisseur Erik Charell kam vom Ballett. Er inszenierte Vorwände, um seine Tanz- und Gesangsnummern unterzubringen. Sie sind ja auch schön anzusehen. Aber Personenführung? Andere Abteilung! Die Story zerfleddert in dem ganzen Aufwand. Lilian Harvey, der zuzuschauen eine Freude ist, sitzt mit ihrem selbstzufrieden lächelnden Zaren (Willy Fritsch) in der Ecke beim Heurigen, glanzlos fotografiert, und man fragt sich, was eine hübsche junge Frau dazu bringt, diesem Esel in Uniform solche Avancen zu machen. OK, wir schauen mit heutigen Augen. Aber den Zauber einer Romanze konnte Charell nicht inszenieren. Er vertat sich in Aufwand. Ausserdem sind die Helden dieses Films eher Robert Gilbert und Werner Richard Heymann, denen einfiel, was wir heute noch nachsummen können: "Das gibt's nur einmal" und "Das muss ein Stück vom Himmel sein". So begann die "Kommerzialisierung des Kinos" (Kaes) in Deutschland.

Credits

Regie

Kamera

Schnitt

Darsteller

Produzent

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Regie-Volontär

Kamera

Optische Spezialeffekte

Standfotos

Kostüme

Schnitt

Choreografie

Musikalische Leitung

Liedtexte

Darsteller

Produzent

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • 01.06.1931 - 13.08.1931: Freigelände Neubabelsberg; Ufa-Atelier Neubabelsberg
Länge:
2764 m, 101 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 28.09.1931, B.29993, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung (AT): 29.09.1931, Wien, Scala

Titel

  • Originaltitel (DE) Der Kongreß tanzt

Fassungen

Original

Länge:
2764 m, 101 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 28.09.1931, B.29993, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung (AT): 29.09.1931, Wien, Scala

Prüffassung

Länge:
2768 m, 101 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 09.10.1931, B.30102, Jugendverbot

Aufführung:

Kinostart (DE): 23.10.1931, Berlin, Ufa-Palast am Zoo

Länge:
2754 m, 101 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 31.10.1931, B.30283, Jugendfrei;
Zensur (DE): 01.10.1937, O.07884, Verbot

Länge:
94 min
Format:
DVD, 4:3
Bild/Ton:
s/w, Dolby Digital
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 10.10.2005, 03036, ohne Altersbeschränkung

Aufführung:

Veröffentlichung (DE): 10.10.2005, DVD

Länge:
2315 m, 85 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, Mono
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 07.08.1951, 03036, Jugendfrei / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

TV-Erstsendung (DE): 17.08.1963, ZDF