Homo Faber

Homo Faber

Deutschland / Frankreich / Griechenland 1990/1991, Spielfilm

Inhalt

Volker Schlöndorffs Verfilmung des gleichnamigen Romans von Max Frisch: Walter Faber bereist als Ingenieur die Welt, sorgt mit Technik dafür, die Natur zu beherrschen. Auf einem Flug nach Caracas muss die Propellermaschine notlanden – und Faber begegnet in Gestalt seines Mitreisenden Herbert Hencke dem Bruder seines früheren Freundes Joachim, der Fabers große Jugendliebe Hanna geheiratet hat. Bevor Faber daraufhin Joachim wiedersehen will, begeht dieser Selbstmord. Verunsichert und seltsam abgestoßen von seiner ehemaligen Geliebten Ivy schifft sich Faber nach Paris ein. An Bord begegnet er der jungen Sabeth, verliebt sich in sie, und fährt mit ihr nach Athen – dort will Sabeth ihr Mutter besuchen. Zu spät erkennt Faber in dieser Mutter seine Jugendliebe Hanna und entdeckt, dass Sabeth seine eigene Tochter ist.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Volker Schlöndorff
Regie-Assistenz:Michael Zens, Christophe Cheysson, Antonis Remoundos (Griechenland), Xenophon Kotsaftis (Griechenland), Roee Sharon (USA), Bob Curtis (USA), Kate Eiseman (USA)
Dialog-Regie:Bill Dunn
Script:Kerstin Schwarzburg
Drehbuch:Volker Schlöndorff, Rudy Wurlitzer
Deutsche Dialoge:Andreas Pollack
hat Vorlage:Max Frisch (Roman)
Kamera:Pierre Lhomme, Giorgos Arvanitis, Kai Albrecht (Spezialkamera - Deutschland)
Kameraführung:Gilbert Duhalde (Frankreich)
Kamera-Assistenz:Jean Jacques Mrejen (Deutschland), Grégoire Picot (Deutschland), Jean-Yves Poulain (Frankreich), Tariel Mellava (Frankreich), Kinka Usher (USA), Cris Lombardi (USA)
Trick-Kamera:Stan McClain (Flugaufnahmen - USA)
Licht:Harald Hauschildt (Deutschland), Pierre Abraham (Frankreich), Spiros Balerbas (Griechenland), Piero Quaglietti (Italien), Gary Swink (USA), Wolfgang Dargusch, Hubertus von Hohenzollern, Erik Schläger
Kamera-Bühne:Vincent Botsch
Dolly:Bruce Hamme
Production Design:Nikos Perakis
Ausstattung:Thierry François (Frankreich), Benedikt Herforth (Deutschland), Nikos Nikolaides (Griechenland), Chris Baker (USA), Robin Schnieder (USA)
Bau-Ausführung:Benedikt Herforth
Requisite:Bernd Grotzke, Markus Pluta (Bühne), Sakis Kefalouros (Griechenland), Osvaldo Monaco (Italien), Shawn Fish (USA), Tyler Patton (USA)
Bühne:Markus Pluta (Deutschland), Vincent Botsch (Deutschland), François Decaux (Frankreich), Kostas Kayoulis (Griechenland), Walter Ghirotti (Italien), Sean Hood (USA), Peter Gum (USA), Lance Kruger (USA)
Maske:Edwin Erfmann, Hannelore Faber, Athina Tseregof (Griechenland), Leta Andreadi (Griechenland), Katerina Varhtaletou (Griechenland), Emily Katz (USA)
Kostüme:Barbara Baum, Gioia Raspé (Assistenz), Giorgio Armani (Sam Shepards Garderobe)
Garderobe:Marianne Schulz, Zoe Hale
Frisuren:Niki Psimouli, Katerina Moleti, Fofi Xenaki (Griechenland), Yola Leventi (Griechenland), Rosetta Luciani (Italien), Linda Deandrea (USA)
Schnitt:Paul Green (Dialog-Schnitt), Dagmar Hirtz
Schnitt-Assistenz:Isa Möller, Uta Schmidt, Tammis Chandler, Suzanne Baron, Michael Jacobi (ADR-Schnitt)
Ton-Schnitt:Andreas Biegler (Geräusche), Friedrich M. Dosch, Dagmar Hirtz
Ton:Douglas B. Arnold
Ton-Assistenz:Steve Birkett
Musik-Tonaufnahme:Alan Snelling
Geräusche:Eckart Goebel
Mischung:Tom Fleischman, Michael Kranz, Mel Kutbay, Malcolm Luker
Ton Sonstiges:Eckhart Göbbel (Ton-Effekte)
Beratung:Suzanne Baron (Künstlerische Beratung)
Spezialeffekte:Robbie Knott
Musik:Stanley Myers
Arrangement:John Harle (Orchestrierung), Gary Carpenter (Orchestrierung), Gerry Butler (Orchestrierung)
Musik-Ausführung:Münchner Philharmonisches Orchester (München), John Harle (Saxophon), Graham Presskitt (Synthesizer)
Musik Sonstiges:Alan Snelling (Musik-Aufnahmen)
  
Darsteller: 
Sam ShepardWalter Faber
Julie DelpySabeth
Barbara SukowaHanna
Dieter KirchlechnerHerbert Hencke
Traci LindCharlene
Deborra-Lee FurnessIvy
August ZirnerJoachim
Thomas HeinzeKurt
Bill DunnLewin
Peter BerlingBaptist
Lorna FarrarArlene
Kathleen MatiezenStenografin
Lou CutteliPortier in New York
Charles HaywardJoe
Irwin WynnDick
James MathersPilot
Perla WalterMann im Warteraum
Roland de ChandenayUNESCO-Delegierter
Jacques MartialAfrikanisches UNESCO-Mitglied
Brigitte CatillonMarianne
Philippe Morier-GenoudGuillaume
Erica LawsonJudith
  
Produktionsfirma:Bioskop-Film GmbH (München)
in Co-Produktion mit:Action Films S.A. (Paris), Stefi 2 Hellas 321 (Athen)
Produzent:Eberhard Junkersdorf
Co-Produzent:Klaus Hellwig, Bodo Scriba
Herstellungsleitung:Alexander von Eschwege, Raphael Serrail (Frankreich), Arno Ortmair (Deutschland), Giuseppe Auriemma (Italien), Vasilis Katsoufis (Griechenland)
Produktionsleitung:Sophie Ravard (Frankreich), Liz Kerry (Deutschland), Michalis Daskalakis (Griechenland), Rosalba Di Bartolo Tonti (Italien), Cecil Kramer (USA), Tom Brodek (USA)
Aufnahmeleitung:Rolf Schneider, Patrick Lhuillier (Frankreich), Dominique Villa (Frankreich), Sven Saint Calbre (Frankreich), Karl-Heinz Hofmann (Deutschland), Panayotis Nikolaros (Griechenland), Antonella Russo (Italien)
Produktions-Assistenz:Kurt Werner Krusche
Produktions-Koordination:Daniela Stibitz (Deutschland), Jeffrey Kiehlbauch (USA), Karen Altman-Morgenstern (USA), Jessica Alan (USA)
Produktions-Sekretariat:Ingrid Slejfir
Dreharbeiten:03.1990-06.1990: New York, Rom, Paris, Mexiko, Griechenland, Perugia (Italien), auf der MTS Pegasus
Erstverleih:Tobis Film GmbH & Co. KG (Berlin)
Filmförderung:Bayerische Filmförderung (München), Filmförderungsanstalt (FFA) (Berlin), Ministère de la Culture et de la Communication (Paris), Eurimages der EU (Strasbourg)
Länge:3209 m, 117 min
Format:35mm, 1:1,85
Bild/Ton:Fujicolor, Dolby Stereo
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 12.12.1990, 65331, ab 12 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Kinostart (DE): 21.03.1991;
TV-Erstsendung (DE): 24.07.1994, Vox

Titel

Originaltitel (DE) Homo Faber
Originaltitel (FR GR) The Voyager

Fassungen

Original

Länge:3209 m, 117 min
Format:35mm, 1:1,85
Bild/Ton:Fujicolor, Dolby Stereo
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 12.12.1990, 65331, ab 12 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Kinostart (DE): 21.03.1991;
TV-Erstsendung (DE): 24.07.1994, Vox
 

Auszeichnungen

Bayerischer Filmpreis 1992
Bester Film
 
Deutscher Filmpreis 1991
Filmband in Silber, Weitere Filme
 
FBW 1991
Prädikat: Besonders wertvoll
 
Arbeitsgemeinschaft Kino – Gilde deutscher Filmkunsttheater 1991
Gilde-Filmpreis in Silber