Nachrichten

Quelle: DIF, SDK

Bernhard Goetzke, Lil Dagover

Berlinale 2016: Der müde Tod

10.02.2016

In Fritz Langs an Meisterwerken nicht armer Filmografie gehört "Der müde Tod" aus dem Jahr 1921 zu den herausragenden Werken: eine visuell betörende, tragisch-romantische Parabel über eine Liebe, die stärker ist als der Tod. Im Mittelpunkt steht eine junge Frau, die den Tod bittet, ihren verstorbenen Geliebten wieder zum Leben zu erwecken. Der Tod stellt ihr als Bedingung eine Aufgabe: Die Frau muss ein anderes Leben retten, um das ihres Geliebten zurückzuerhalten... Am 12. Februar 2016 wird in der Reihe Berlinale Classics die von der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung restaurierte, digitale Fassung von "Der müde Tod" ihre Welterstaufführung feiern – untermalt von einer eigens für diese Version neu komponierten Filmmusik, die der stilistischen Vielfältigkeit des Filmklassikers gerecht wird. "Ich freue mich sehr, dass unser Publikum Langs erstes Meisterwerk in hervorragender Bildqualität und kongenialer Musikbegleitung entdecken kann", so Rainer Rother, Leiter der Retrospektive und Künstlerischer Direktor der Deutschen Kinemathek. Dem können wir uns nur anschließen und einen Besuch wärmstens empfehlen.

Mehr

Nachrichten

10.02.2016 | 17:52 Uhr

Mit 27,5 Prozent hat der deutsche Film im Kinojahr 2015 den höchsten deutschen Marktanteil seit Erfassung der Besucherzahlen erzielt.

10.02.2016 | 16:24 Uhr

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Prof. Monika Grütters, der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller, Jury-Präsidentin Meryl Streep und Berlinale-Direktor Dieter Kosslick werden am 11. Februar um 19:30 Uhr die 66. Internationalen Filmfestspiele Berlin im Berlinale Palast eröffnen.

10.02.2016 | 10:33 Uhr

Die Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters hat gestern die zentralen Eckpunkte zur nachhaltigen Stärkung der kulturellen Filmförderung vorgestellt.

09.02.2016 | 16:10 Uhr

filmportal.de, die zentrale Internetplattform des Deutschen Filminstituts, und das Goethe-Institut bauen ihre erfolgreiche Zusammenarbeit langfristig aus.

08.02.2016 | 17:46 Uhr

Wie das DVD-Label absolut medien heute mitteilte, ist bereits am 4. Februar der Filmemacher Haro Senft im Alter von 87 Jahren verstorben.

ÜBER FILMPORTAL.DE

Willkommen auf filmportal.de, der zentralen Internet-Plattform zum deutschen Film! Hier finden Sie kostenfrei Informationen zu mehr als 87.000 Filmen und 190.000 Personen.

Filmportal besser nutzen

Twitter Link Facebook Link YouTube Link

Aktuelle Veranstaltungen

11.02.2016 - 21.02.2016
Berlin
12.02.2016 - 18.02.2016
Berlin Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen
14.02.2016
London (England)

Heute geboren

11.Feb
1997
Darsteller
1997
Darstellerin
1990
Darstellerin
1987
Darsteller
1985
Regie-Assistenz

Neueste Kommentare zu