Schnitt
Bremen

Biografie

Sven Budelmann wurde am 30. November 1973 in Bremen geboren, wo er auch aufwuchs und nach dem Abitur 1993 bei einer kleinen Filmproduktionsfirma als Praktikant einstieg. Im Folgejahr begann er freiberuflich als Editor von Dokumentar- und Imagefilmen zu arbeiten. Ab 1997 widmete er sich verstärkt dem Schnitt von Musikvideos, ein Bereich in dem er insbesondere mit Philipp Stölzl kooperierte. Zusammen zeichneten sie über mehrere Jahre verantwortlich für Produktionen von Größen wie Rammstein ("Du hast", 1997), Garbage ("The World Is Not Enough", 1999) oder Madonna ("American Pie", 2003). Für seine Arbeit am Musikvideo von "No Melody" der Turntablerocker wurde er 2001 mit dem clip+ award ausgezeichnet. Auch im Bereich des Werbefilms erhielt Budelmann insbesondere in den 2000er Jahren für einige seiner zahlreichen Arbeiten Preise.

Mit "Kiss My Blood" hatte der Bremer bereits 1998 seinen ersten Spielfilm geschnitten und war im Anschluss nach Berlin gezogen. Aus der guten Zusammenarbeit mit Stölzl resultierte 2002 seine Beteiligung an "Baby", dem Langfilmdebüt des Regisseurs. 2006 saß er dann am Schneidetisch zu Franziska Stünkels Verfilmung des Theaterstücks "Republik Vineta" ("Vineta"). In den Folgejahren tat sich Budelmann für weitere Spielfilmprojekte erneut mit Philipp Stölzl zusammen, für dessen "Nordwand" (2008), "Goethe!" (2010) und "Der Medicus" (2013) er als Editor fungierte.

Für die Montage von Maximilian Erlenweins "Stereo" wurde Sven Budelmann im Jahr 2015 für den Deutschen Filmpreis nominiert.

 

FILMOGRAFIE

2017/2018
  • Schnitt
2016/2017
  • Schnitt
2015/2016
  • Schnitt
2014/2015
  • Schnitt
2013/2014
  • Schnitt
2012/2013
  • Schnitt
2011
  • Schnitt
2009/2010
  • Schnitt
2007/2008
  • Schnitt
2007
  • Schnitt
2005/2006
  • Schnitt
2003/2004
  • Schnitt
2001/2002
  • Schnitt
1998
  • Schnitt