Darstellerin
Teheran, Iran

Biografie

Pegah Ferydoni wird am 25. Juni 1983 in Teheran, Iran, geboren. Als sie zwei Jahre alt ist, flüchten ihre Eltern, beide Künstler von Beruf, mit ihr nach Deutschland. Nach Hospitanzen bei verschiedenen Theatern erhält sie 2003 eine Hauptrolle in dem Kurzfilm "Skifahren unter Wasser". In den folgenden Jahren hat die Autodidaktin zahlreiche Auftritte in deutschen Krimiserien wie "Großstadtrevier", "SOKO 5113" oder "Tatort". Neben ihrer Schauspieltätigkeit spielt sie in einer Band namens "Shanghai Electric"; seit 2006 steht Ferydoni zudem an verschiedenen Berliner Theatern auf der Bühne.

Der große Durchbruch gelingt Pegah Ferydoni im Jahr 2006 mit der vielfach preisgekrönten Serie "Türkisch für Anfänger", die bis Ende 2008 läuft und in der sie eine streng gläubige, selbstbewusste und kopftuchtragende Muslimin verkörpert. Darüber hinaus ist sie in Kino- und Fernsehfilmen wie dem preisgekrönten Drama "Folge der Feder!" (2004), dem märchenhaften Weihnachtsfilm "Wenn wir uns begegnen“ von Sigi Rothemund (2007, TV), dem Jugenddrama "Sklaven und Herren" von Stefan Kornatz (2008, TV) und Til Schweigers "Zweiohrküken" (2009) zu sehen. Im September 2009 wird der Film "Women without Men" von Shirin Neshat, in dem Ferydoni eine der Hauptrollen spielt, in Venedig mit dem Silbernen Löwen für die beste Regie ausgezeichnet.

Im Jahr 2010 spielt sie in dem Liebes- und Familiendrama "Ayla" eine weitere Kinohauptrolle, gefolgt von einer tragenden Nebenrolle in dem Kinderfilm "Hexe Lilli: Die Reise nach Mandolan“, der Anfang 2011 in den deutschen Kinos startet. Im Jahr darauf sieht man sie in dem Kinofilm "Türkisch für Anfänger" als Schwester von Elyas M'Bareks Hauptfigur. Ernsterer Stoff ist das Gesellschaftsdrama "Mit geradem Rücken" (2012). Darin wird sie vom Direktor des Hotels, in dem sie als Zimmermädchen arbeitet, sexuell belästigt. Neben der Schauspielerei moderiert Ferydoni von Mai 2011 bis Anfang 2013 das junge TV-Kulturmagazin "zdf.kulturpalast" (Sender: ZDFkultur und 3sat).

Zu Pegah Ferydonis weiteren TV-Arbeiten gehören die Darstellung der Cosima Wagner in der Dokumentation "Wagnerwahn" (2013) aus der Reihe "Die Kulturakte", sowie die Kleopatra in einer Folge der Doku-Reihe "Frauen, die Geschichte machen" (2013). In dem viel gelobten TV-Drama "Tödliche Geheimnisse" hat sie eine Nebenrolle als investigative Journalistin, in "Fluss des Lebens: Geboren am Ganges" (2017, TV) spielt sie eine indische Leihmutter. Außerdem hat sie Gastrollen in Serien wie "Mordkommsion Istanbul", "Notruf Hafenkante" und "Pastewka".

Auf der Kinoleinwand macht Ferydoni sich dagegen eher rar. Sie hat eine Hauptrolle als Deutschtürkin in Züli Aladags Culture-Clash-Komödie "300 Worte Deutsch" (2015) und einen kleineren Part in der Berliner Independent-Komödie "Hey Bunny" (2016). Auf der Berlinale 2018 sieht man sie in der Sektion Perspektive Deutsches Kino in einer Hauptrolle des Beziehungsdramas "Die defekte Katze". Im Oktober 2018 startet der Film regulär in den Kinos.

 

FILMOGRAFIE

2017/2018
  • Darsteller
2017
  • Darsteller
2016-2018
  • Darsteller
2016
  • Darsteller
2015/2016
  • Synchronsprecher
2015
  • Synchronsprecher
2015
  • Darsteller
2013-2016
  • Darsteller
2012/2013
  • Darsteller
2012-2015
  • Darsteller
2012
  • Darsteller
2012
  • Darsteller
2011/2012
  • Darsteller
2010
  • Darsteller
2009/2010
  • Mitwirkung
2009/2010
  • Darsteller
2009
  • Darsteller
2009
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2008
  • Darsteller
2006
  • Darsteller
2004
  • Darsteller