• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Alexander Berner

Regie, Schnitt, Produzent
München

Biografie

Alexander Berner, geboren 1966 in München, machte zunächst eine Ausbildung als Grafikdesigner in London. Im Anschluss arbeitete er als Editor bei diversen Musikvideo- und Werbespots sowie Dokumentationen. Im Jahr 1989 gab er mit der kurzen Musikdokumentation "Inheritance" über eine multikulturelle Rockband in den USA sein Regiedebüt.

Nach seiner Rückkehr nach München arbeitete er als Soundeditor, Synchroncutter sowie schließlich als freier Editor an Fernsehproduktionen und Dokumentationen. 1992 gründete er gemeinsam mit Michael Keller die Firma Digital Editors GmbH, welches das erste komplett digitale Ton- und Bildstudio in Deutschland war. Neben zahlreichen Werbespots produzierten sie auch die Kinotrailer zu Erfolgsfilmen wie "Das Geisterhaus", "Rossini" und "Happy Birthday, Türke".

Nach seinem Debüt als Spielfilm-Editor bei der US-Produktion "Night of the Archer" ("Die Nacht des Killers", 1994) wurde Berner für seinen Schnitt bei Joseph Vilsmaiers "Schlafes Bruder" 1996 mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet.

Es folgten Ausflüge in andere Bereiche der Filmindustrie, etwa in Stoffentwicklung und Produktion. Sein Debüt als Spielfilmregisseur gab Berner 2001 mit dem Drama "Boran", in dem Matthias Habich, Mehmet Kurtulus und Henry Hübchen die Hauptrollen spielten.

Als Schnittmeister arbeitete er dann wieder an deutschen wie auch internationalen Produktionen, darunter große Kassenerfolge wie "Resident Evil", "Knockin' on Heaven's Door", "Die wilden Kerle", "Der Baader Meinhof Komplex" und "Die drei Musketiere". Eine weitere Filmpreis-Nominierung erhielt Berner 2007 für Tom Tykwers "Das Parfum". Er gewann die Auszeichnung ein weiteres Mal im Jahr 2013 für Tykwers und Andy und Lana Wachowskis opulente Romanverfilmung "Cloud Atlas", für die er zahlreiche Zeitebenen und Erzählungen in der Montage miteinander verknüpfte.

Mit den Wachowskis arbeitete er auch bei deren Science-Fiction-Abenteuer "Jupiter Ascending" (US, 2015) zusammen, danach wieder mit Tykwer bei dessen internationaler Verfilmung des Bestsellers von Dave Eggers "Ein Hologramm für den König" (2016) mit Tom Hanks in der Hauptrolle. Für seine Montage dieses Films wurde er erneut mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet.

Alexander Berner, der auch Vorträge an Filmhochschulen und bei Symposien im In- und Ausland hält, lebt in der Nähe von München.

 

Filmografie

2016/2017
  • Schnitt
2011/2012
  • Schnitt
2010/2011
  • Schnitt
2008-2010
  • Schnitt
2007/2008
  • Schnitt
2006-2008
  • Schnitt
2004/2005
  • Associate Producer
2004
  • Schnitt
2003/2004
  • Schnitt-Assistenz
2003
  • Schnitt
2002/2003
  • Schnitt
2001/2002
  • Schnitt
2000-2002
  • Regie
1999
  • Schnitt
1998/1999
  • Schnitt
1998
  • Schnitt
  • Associate Producer
1996/1997
  • Schnitt
1994/1995
  • Schnitt