• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Oh Boy

Deutschland 2010-2012 Spielfilm

Inhalt

Niko ist Ende Zwanzig, wohnt in Berlin, hat sein Jura-Studium schon vor zwei Jahren geschmissen und lässt sich seither mehr oder weniger ziellos durchs Leben treiben. Sein wohlhabender Vater, der von dem Studienabbruch nichts weiß, überweist ihm noch immer eine monatliche Unterstützung – bis jetzt. Denn eines Tages muss Niko feststellen, dass sein Konto leer ist: Der Geldautomat schluckt seine EC-Karte. Das aber ist erst der Anfang eines Tages, der für Niko alles andere als gut läuft. Er hat eine Reihe teils skurriler und aberwitziger, teils ernüchternder Begegnungen mit Nachbarn, Freunden, einer alten Klassenkameradin und natürlich mit seinem Vater. Dabei wird für Niko immer deutlicher, dass er seinem Leben dringend eine neue Perspektive geben muss.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Continuity

Drehbuch

Kamera-Assistenz

2. Kamera

Szenenbild

Außenrequisite

Innenrequisite

Maske

Schnitt

Ton-Design

Musik-Ausführung

Darsteller

Produktionsfirma

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Erstverleih

Dreharbeiten

    • 07.06.2010 - 10.07.2010: Berlin
Länge:
85 min
Format:
35mm, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 20.08.2012, 134301, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 02.07.2012, München, Filmfest;
Kinostart (DE): 01.11.2012

Titel

  • Originaltitel (DE) Oh Boy

Fassungen

Original

Länge:
85 min
Format:
35mm, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 20.08.2012, 134301, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 02.07.2012, München, Filmfest;
Kinostart (DE): 01.11.2012

Auszeichnungen

Deutscher Schauspielerpreis 2014
  • Bester Schauspieler in einer komödiantischen Rolle
Europäischer Filmpreis 2013
  • Prix Fipresci, European Discovery
Hubert Burda Media 2013
  • Bambi, Bester Schauspieler national
Sehsüchte 2013
  • Publikumspreis
  • Bester Spielfilm über 60 Minuten
Deutscher Filmpreis 2013
  • Lola, Beste Filmmusik
  • Lola, Bester darstellerische Leistung - männliche Nebenrolle
  • Lola, Bester darstellerische Leistung - männliche Hauptrolle
  • Lola, Beste Regie
  • Lola, Bestes Drehbuch
  • Lola, Bester Spielfilm in Gold
Bayerischer Filmpreis 2013
  • Bestes Drehbuch
  • Bester Darsteller
Tallinn Black Nights Film Festival 2012
  • Red Herring Award
  • Publikumspreis
Filmkunstmesse Leipzig 2012
  • Lobende Erwähnung
Filmfest Oldenburg 2012
  • Seymour Cassel Award
  • German Independence Award, Publikumspreis
Filmfest München 2012
  • Förderpreis Neues Deutsches Kino, Bestes Drehbuch