Oh Boy

Deutschland 2010-2012 Spielfilm

Summary

A Coffee in Berlin

Niko is in his late twenties, lives in Berlin, and dropped out of law school two years ago. Since then, he idly drifts through life. His wealthy father, not being aware that his son is a dropout, still sends money every month – until now. When the ATM swallows his debit card, Niko realizes that his account is empty. But this just marks the start of day which won't turn out well for him at all. He has a series of both absurd and sobering encounters with neighbours, friends, an old classmate and, of course, his father. In the course of events, Niko learns that he has to get a new perspective on life.

 

Comments

You have seen this movie? We are looking forward to your comment!

Heinz17herne
Heinz17herne
Jan Ole Gersters vielfach ausgezeichnetes Kinodebüt „Oh Boy“ ist eine besondere, trotz diametraler Gegensätzlichkeit der Protagonisten vielfach an Woody Allen erinnernde Symphonie der Großstadt Berlin, die zudem szenisch, etwa beim Blick aus dem Fenster der Prenzlberger Altbauwohnung des Titelhelden, an die jüngere deutsche Filmgeschichte anknüpft: „Berlin - Ecke Schönhauser“.

„Kennst du das Gefühl, dass dir die Leute um dich herum merkwürdig erscheinen? Und je länger du darüber nachdenkst, desto klarer wird dir, dass nicht die Leute sondern du selbst das Problem bist?“: Niko ist Ende zwanzig und hat vor einiger Zeit seinem Jurastudium ade gesagt. Seitdem lebt er in den Tag hinein, driftet schlaflos durch die Straßen Berlins und wundert sich über die Menschen seiner Umgebung.

Niko Fischer ist als ein Flaneur und Zuhörer, dem die Menschen ihre Geschichten erzählen, aus der Zeit gefallen. Mit stiller Neugier beobachtet er die hektische Welt um sich herum bei der Bewältigung des täglichen Lebens. Nur eingreifen will er nicht, sich auf keinen Fall festlegen. Was seine Freundin Elli dazu veranlasst, ihn endgültig vor die Tür zu setzen beim missglückten Versuch, sich am Morgen klammheimlich davon zu machen.

Erst 'mal 'ne Tasse Kaffee, bevor er sich in die eigenen, noch nach Jahren sehr provisorischen vier Wände, die mit Umzugskartons vollgestellt sind, zurückzieht. Doch die „Schwäbin“, so werden hier an der Spree kursorisch die Zugezogenen genannt, hat ihm zwar aufgezählt, was alles an frisch gemahlenen Kaffeespezialitäten erhältlich ist, aber nicht zu welchem Preis: 3,40 Euro findet Niko ausgesprochen happig. Und weil das Kleingeld nicht mehr ausreicht, will er am nächsten Bankomat Bares ziehen. Doch statt Scheine auszuspucken, wird seine Geldkarte eingezogen. Nix ist mit dem teuren Kaffee - nun muss Papa helfen.

Es ist nicht sein Tag. Bei der „Idiotentest“ genannten MPU, Niko ist mehrfach mit Alkohol am Steuer erwischt worden, attestiert ihm ein Arschloch von Psychologe „emotionale Unausgeglichenheit“, was Elli freilich nicht besser hätte ausdrücken können. Dann wird der fahrscheinlose Niko von zwei BVG-Kontrolleuren in der U-Bahn erwischt und schließlich von seinem Nachbarn mit Worten wie mit „Fleischbällchen“, die hier eigentlich Buletten heißen, vollgestopft.

Aber das ist noch längst nicht alles: Sein Vater Walter hat ihn auf den Golfplatz zitiert, um seinem Sohn zu eröffnen, dass er nach zwei Jahren nun nicht mehr daran denkt, tausend Euro monatlich zu überweisen für einen Studenten, der längst exmatrikuliert ist und offenbar gar nicht daran denkt, sich nach einer Alternative umzusehen. Da hat Niko für die kleinen Spielchen seines Kumpels Matze, der ihn im Auto abholt, natürlich keine Nerven: Es geht zum Set eines Films, der im Dritten Reich spielt, und wo Matzes Freund von der Schauspielschule, Philip Rauch, eine Hauptrolle spielt.

Zuvor aber will Matze noch einen Happen essen – und Niko endlich einen Kaffee trinken. Plötzlich steht eine sonderbare Schönheit namens Julika vor Niko und konfrontiert ihn mit den Wunden der von ihm naturgemäß völlig verdrängten gemeinsamen Vergangenheit. Sollte Niko nach diesem Tag wirklich seine „Komfortzone“ verlassen und sein Leben ändern? Kriegt er am Ende vielleicht Julika Hoffmann? Und sogar die heißersehnte Tasse Kaffee?

„Oh Boy“ ist das selbstironische Portrait eines jungen Mannes und der Stadt, in der er lebt – Berlin. In eindringlicher Schwarz-Weiß-Ästhetik changiert Jan Ole Gerster, der 1978 im westfälischen Hagen zur Welt kam, zwischen Melancholie und Humor und zeigt die Suche des Protagonisten nach seinem Platz in einer Welt, in der eigentlich alles möglich ist. Und zwar nicht zufällig in Berlin, wo die Geschichte Deutschlands und Europas immer noch an allen Ecken spürbar ist. Wie im Tacheles, dem letzten ins Auge springenden Relikt der Teilung Deutschlands, wo, kleine Reminiszenz an Peter Steins Schaubühne, das „Off am Ufer“ das Szenepublikum mit einer recht speziellen Tanzperformance bedient. Und an der Theke so mancher Kneipe, wo Niko naturgemäß wieder nur Bier und Wodka statt Kaffee bekommt, dafür aber mit Friedrich einen Zeitzeugen, dem der jungenhafte „einsame Wolf“ nach anfänglichem Fremdeln mit großer Empathie begegnet.

„Oh Boy“, Gersters Abschlussfilm an der Berliner Hochschule dffb, kommt mit gedrosseltem Tempo daher, auf das man sich ebenso einlassen muss wie der Titelheld auf immer wieder neue Menschen, die ihm ihre Lebensgeschichten aufdrängen. In diesem erstaunlich selbst- und stilbewussten, bis in kleinste Episodenrollen hervorragend besetzten Debütstreifen reihen sich zumeist behutsam-ironische szenische Petitessen wie Perlen auf eine Kette, die vom Roten Faden der grotesken Suche Nikos nach einer Tasse normalem Kaffee zusätzliches Gewicht erhält. Free-TV-Premiere war am 15. April 2015 auf Arte.

Pitt Herrmann

Credits

Director

Screenplay

Director of photography

Editing

Cast

Production company

All Credits

Director

Script supervisor

Screenplay

Director of photography

Assistant camera

2nd Camera unit

Lighting design

Production design

Property master

Stand-by props

Make-up artist

Editing

Sound design

Audio mixing

Music performer

Cast

Production company

Unit production manager

Location manager

Original distributor

Shoot

    • 07.06.2010 - 10.07.2010: Berlin
Duration:
85 min
Format:
35mm, 16:9
Video/Audio:
Farbe, Dolby
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 20.08.2012, 134301, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Screening:

Uraufführung (DE): 02.07.2012, München, Filmfest;
Kinostart (DE): 01.11.2012

Titles

  • Originaltitel (DE) Oh Boy

Versions

Original

Duration:
85 min
Format:
35mm, 16:9
Video/Audio:
Farbe, Dolby
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 20.08.2012, 134301, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Screening:

Uraufführung (DE): 02.07.2012, München, Filmfest;
Kinostart (DE): 01.11.2012

Awards

Deutscher Schauspielerpreis 2014
  • Bester Schauspieler in einer komödiantischen Rolle
Europäischer Filmpreis 2013
  • Prix Fipresci, European Discovery
Hubert Burda Media 2013
  • Bambi, Bester Schauspieler national
Sehsüchte 2013
  • Bester Spielfilm über 60 Minuten
  • Publikumspreis
Deutscher Filmpreis 2013
  • Lola, Beste Filmmusik
  • Lola, Bester darstellerische Leistung - männliche Hauptrolle
  • Lola, Bestes Drehbuch
  • Lola, Bester darstellerische Leistung - männliche Nebenrolle
  • Lola, Beste Regie
  • Lola, Bester Spielfilm in Gold
Bayerischer Filmpreis 2013
  • Bester Darsteller
  • Bestes Drehbuch
Tallinn Black Nights Film Festival 2012
  • Publikumspreis
  • Red Herring Award
Filmkunstmesse Leipzig 2012
  • Lobende Erwähnung
Filmfest Oldenburg 2012
  • German Independence Award, Publikumspreis
  • Seymour Cassel Award
Filmfest München 2012
  • Förderpreis Neues Deutsches Kino, Bestes Drehbuch