Nirgendwo in Afrika

Deutschland 2001 Spielfilm

Inhalt

Caroline Links Verfilmung des autobiografischen Romans von Stefanie Zweig wurde 2003 mit dem "Oscar" für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichnet: 1938 verschlägt es die jüdische Familie Redlich auf der Flucht vor den Nazis nach Kenia. Dort übernimmt Walter, eigentlich Anwalt, einen Verwalterposten auf einer verwahrlosten Farm. Seine Frau Jettel weigert sich zunächst, die Kargheit der Holzhütte als neue Heimat anzunehmen, ihre kleine Tochter Regina hingegen genießt dieses "Abenteuer" und befreundet sich eng mit dem Koch Owuor und den Einheimischen. Auch Jettel beginnt sich langsam einzuleben. Als die Familie von den Engländern interniert wird, scheint der Krieg sie endgültig eingeholt zu haben – doch Owuor folgt ihnen und mit ihm eine neue Chance "nirgendwo in Afrika".

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Drehbuch

Kamera

Schnitt

Musik

Darsteller

Produzent

Alle Credits

Drehbuch

Kamera

Kamera-Assistenz

Steadicam

Set Design

Kostüme

Schnitt

Geräusche

Spezialeffekte

Musik

Musikalische Leitung

Darsteller

Produzent

Executive Producer

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Produktions-Koordination

Pre-Production

Post-Production

Dreharbeiten

    • 10.01.2001 - 11.04.2001: Kenia, München
Länge:
3864 m, 141 min
Format:
35mm
Bild/Ton:
Farbe, Dolby Digital
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 04.12.2001, 89349, ab 6 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Kinostart (DE): 27.12.2001, Sat.1;
Veröffentlichung (DE): 30.07.2002 [DVD/Video];
TV-Erstsendung: 28.11.2004, Sat 1

Titel

  • Originaltitel (DE) Nirgendwo in Afrika

Fassungen

Original

Länge:
3864 m, 141 min
Format:
35mm
Bild/Ton:
Farbe, Dolby Digital
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 04.12.2001, 89349, ab 6 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Kinostart (DE): 27.12.2001, Sat.1;
Veröffentlichung (DE): 30.07.2002 [DVD/Video];
TV-Erstsendung: 28.11.2004, Sat 1

Auszeichnungen

Academy Awards 2003
  • Oscar für den besten fremdsprachigen Film
Golden Globe Awards 2003
  • Nominierung: Bester fremdsprachiger Film
IFF Karlovy Vary 2002
  • FIPRESCI-Preis
  • Spezialpreis der Jury
Deutscher Filmpreis 2002
  • Lola, Bester Nebendarsteller
  • Lola, Beste Musik
  • Lola, Beste Kamera
  • Lola, Beste Regie
  • Lola in Gold, Bester Spielfilm
Bayerischer Filmpreis 2002
  • Produzentenpreis
FBW 2001
  • Prädikat: besonders wervoll