Das weiße Band - Eine deutsche Kindergeschichte

Deutschland Österreich Frankreich Italien USA 2008/2009 Spielfilm

Inhalt

Deutschland, kurz vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs. In einem kleinen Ort im protestantischen Norden des Landes leitet der Dorflehrer den Schul- und Kirchenchor, der sich aus den Kindern der Familien des Dorfs zusammensetzt. Gutsherren, Hebammen, Bauern und Ärzte sind die Eltern, sämtliche Schichten dieser kleinen Welt sind hier vertreten. Die scheinbare Normalität und der Frieden ihres Daseins werden eines Tages durch eine seltsame Reihung von Unfällen gestört, die immer stärker den Charakter ritueller Bestrafungen annehmen. Wer hinter den Taten steckt, ist zunächst völlig unklar, doch bald regt sich ein Verdacht.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Script

Drehbuch

Dramaturgie

Steadicam

Kamera-Überwachung

Szenenbild

Außenrequisite

Innenrequisite

Kostüme

Garderobe

Schnitt

Spezialeffekte

Darsteller

Sprecher

Ausführender Produzent

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Produktions-Koordination

Geschäftsführung

Erstverleih

Dreharbeiten

    • 09.06.2008 - 04.09.2008: Leipzig, Lübeck, Michaelisbruch (Dreetz, Brandenburg), Netzow (Plattenburg, Brandenburg)
Länge:
3941 m, 144 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
s/w, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 04.09.2009, 119550, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (FR): 21.05.2009, Cannes, IFF - Wettbewerb;
Erstaufführung (DE): 04.07.2009, München, Filmfest;
Kinostart (DE): 15.10.2009

Titel

  • Weiterer Titel The White Ribbon
  • Originaltitel (DE) Das weiße Band - Eine deutsche Kindergeschichte
  • Weiterer Titel (DE) Das weiße Band
  • Weiterer Titel (FR) Le ruban blanc
  • Weiterer Titel (IT) Il nastro bianco

Fassungen

Original

Länge:
3941 m, 144 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
s/w, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 04.09.2009, 119550, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (FR): 21.05.2009, Cannes, IFF - Wettbewerb;
Erstaufführung (DE): 04.07.2009, München, Filmfest;
Kinostart (DE): 15.10.2009

Auszeichnungen

Filmstiftung NRW 2010
  • Schnitt Preis, Spielfilm
Filmkunstmesse Leipzig 2010
  • Gilde-Filmpreis, Bester deutscher Film
Deutscher Filmpreis 2010
  • Lola, Bestes Drehbuch
  • Lola, Beste Regie
  • Lola, Ton
  • Lola, Beste Maske
  • Lola, Weibliche Nebenrolle
  • Lola, Beste Kamera
  • Lola in Gold, Bester Spielfilm
  • Lola, Bestes Szenenbild
  • Lola, Beste Kostüme
  • Lola, Männliche Hauptrolle
Verband der deutschen Filmkritik 2010
  • Preis der deutschen Filmkritik, Hauptdarsteller
  • Preis der deutschen Filmkritik, Drehbuch
  • Preis der deutschen Filmkritik, Kamera
  • Preis der deutschen Filmkritik, Bester Spielfilm
Academy Awards 2010
  • Nominierung, Bester fremdsprachiger Film
  • Nominierung, Beste Kamera
Schwedischer Filmpreis 2010
  • Guldbagge, Bester Ausländischer Film
Golden Globe Awards, Los Angeles 2010
  • Golden Globe
Europäischer Filmpreis 2009
  • Bester Film
  • Bester Regisseur
  • Bestes Drehbuch
FBW 2009
  • Prädikat: besonders wertvoll
FIPRESCI 2009
  • Grand Prix, Film des Jahres
Filmfest München 2009
  • CineMerit Award
IFF Cannes 2009
  • Goldene Palme