Hannah Herzsprung

Hannah Herzsprung

Darstellerin
*07.09.1981 München

Biografie

Hannah-Rebecca Herzsprung, geboren 1981, Tochter des Schauspielers Bernd Herzsprung. Ihr Debüt vor der Kamera gibt sie 1997 in der Fernsehserie "Aus heiterem Himmel", in der sie zwei Jahre lang in der Rolle der "Mimi" zu sehen ist. In den kommenden Jahren tritt Herzsprung in Nebenrollen in Fernsehspielen wie Dennis Satins "Mädchen, böses Mädchen" oder Tim Tragesers "Emilia – Die zweite Chance" sowie in TV-Serien wie "Soko 5113" auf. Ihr Kinodebüt gibt sie 2005 mit "Vier Minuten" – Für ihre Verkörperung einer klavierbegabten Gefängnisinsassin in Chris Kraus" vielfach preisgekröntem Drama wird Herzsprung 2007 mit dem "Bayerischen Filmpreis" ausgezeichnet.

Im gleichen Jahr gewinnt Herzsprung für ihre Verkörperung einer rebellischen Tochter in Alain Gsponers "Das wahre Leben" die Auszeichnung für die beste Nebenrolle beim Deutschen Filmpreis 2007. Darüber hinaus wird sie im Dezember von der Jury der European Film Promotion (EFP) als eine von neun jungen Schauspielern aus ganz Europa zum "Shooting Star 2008" ernannt – eine Ehrung, die sie ein Jahr lang zur Botschafterin für den europäischen Film in der Welt werden lässt.

Danach steht sie unter anderem als Dichterin in Rudolf Thomes "Pink" vor der Kamera, verkörpert in Jo Baiers TV-Film "Liesl Karlstadt und Karl Valentin" die titelgebende bayerische Soubrette als junge Frau und ist Teil des Star-Ensembles von Uli Edels "Der Baader Meinhof Komplex". Im Herbst 2008 ist sie außerdem in Nicolai Rohdes Drama "10 Sekunden" über die Folgen eines Flugzeugunglücks zu sehen.

Nach Nebenrollen in dem international besetzten Drama "Der Vorleser" (2008) sowie Margarethe von Trottas "Vision – Aus dem Leben der Hildegard von Bingen" (2009) sieht man Herzsprung Ende 2009 in zwei sehr unterschiedlichen Filmen auf der Kinoleinwand: In dem Dokumentarfilm "Andula – Besuch in einem anderen Leben" verkörpert sie in einzelnen Spielszenen die tschechische Volksschauspielerin Anna Letenska, die während der Nazi-Herrschaft ermordet wurde; in Alain Gsponers Gesellschaftskomödie "Lila, Lila" spielt sie den großen Schwarm eines hochstapelnden Schriftstellers.

2010 spielt sie in Juraj Herz historischem Drama "Habermann" an der Seite von Mark Waschke die weibliche Hauptrolle. Im gleichen Jahr hat sie eine Hauptrolle in dem hoch gelobten TV-Sechsteiler "Weissensee", über die privaten und politischen Verstrickungen zweier Familien in der DDR der frühen 1980er Jahre. Darin verkörpert sie eine junge DDR-Bürgerin, die wegen Landesverrats verurteilt wird.

In dem Thriller "Hell" (2011) sieht man sie an der Seite von Lars Eidinger und Stipe Erçeg als Mitglied einer kleinen Gruppe Überlebender, die in einer postapokalyptischen Welt ums Überleben kämpfen muss. In Lebensgefahr gerät auch die Figur, die Herzsprung in dem Drama "Wie zwischen Himmel und Erde" (2012) verkörpert: eine Studentin, die während eines Bergsteigerurlaubs im Himalaya mit den Nöten der von China unterjochten tibetischen Bevölkerung konfrontiert wird.

Einen gänzlich anderen Frauentyp spielt sie in dem Historienepos "Ludwig II.", das Ende 2012 in die Kinos kommt: Unter der Regie von Peter Sehr gibt Hannah Herzsprung darin die legendäre Kaiserin Sissi.

Ebenfalls 2012 hat sie einen kleineren Auftritt als Personenschützerin in Til Schweigers Actionfilm "Schutzengel".

Für Aufsehen sorgt sie auch in der zweiten Staffel der preisgekrönten Serie "Weissensee" (TV, 2013), bei der sie nach der ersten Staffel von 2010 erneut in die Rolle einer nonkonformistischen DDR-Bürgerin schlüpft, die nun aber an den Nachwirkungen ihrer Haftzeit zerbricht. Von 2011 bis 2013 gehört Herzsprung auch zum Ensemble der experimentellen amerikanischen Science-Fiction Serie "H+: The Digital Series", über eine Zukunft, in der sich das Leben aller Menschen fast nur noch im Internet abspielt. Im Kino ist sie in Hauptrollen in Vivian Naefes "Der Geschmack von Apfelkernen" (2013) nach dem Roman von Katharina Hagena und in "Die geliebten Schwestern" (2014, Regie: Dominik Graf) zu sehen, in dem sie die mittellose Adelige Caroline von Lengefeld spielt, die 1788 mit ihrer Schwester und dem nonkonformistischen Dichter Friedrich Schiller eine ereignisreiche und prägende Zeit verlebt. Der Film wird im Wettbewerb der Berlinale 2014 uraufgeführt und startet im Juli desselben Jahres in den Kinos.

Filmografie

2016/2017 Babylon Berlin
Darsteller
 
2015/2016 Die Blumen von gestern
Darsteller
 
2015/2016 Die Dasslers - Pioniere, Brüder und Rivalen
Darsteller
 
2014/2015 Traumfrauen
Darsteller
 
2013/2014 Who Am I - Kein System ist sicher
Darsteller
 
2012/2013 Der Geschmack von Apfelkernen
Darsteller
 
2012/2013 Weissensee [2. Staffel]
Darsteller
 
2012-2014 Die geliebten Schwestern
Darsteller
 
2012 Schutzengel
Darsteller
 
2011/2012 Ludwig II.
Darsteller
 
2011 Pärchenabend
Darsteller
 
2010/2011 Hell
Darsteller
 
2010/2011 Wie zwischen Himmel und Erde
Darsteller, Synchronsprecher
 
2010 Aghet - Ein Völkermord
Mitwirkung
 
2009/2010 Weissensee [1. Staffel]
Darsteller
 
2009/2010 Habermann
Darsteller
 
2009 Andula - Besuch in einem anderen Leben
Darsteller
 
2009 Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen
Darsteller
 
2008/2009 Lila, Lila
Darsteller
 
2008 Der Vorleser
Darsteller
 
2007/2008 Der Baader Meinhof Komplex
Darsteller
 
2007/2008 Liesl Karlstadt & Karl Valentin
Darsteller
 
2007/2008 10 Sekunden
Darsteller
 
2007-2009 Pink
Darsteller
 
2006-2008 1. Mai
Darsteller
 
2006 Man lebt nur zweimal
Darsteller
 
2005/2006 Das wahre Leben
Darsteller
 
2005/2006 Vier Minuten
Darsteller
 
2004/2005 Solo
Darsteller