Lola

Lola

BR Deutschland 1981, Spielfilm

Inhalt

Nach Coburg, in eine nordbayerische Kleinstadt, kommt 1957 ein neuer Baudezernent, von Bohm (Armin Mueller-Stahl). Zuerst ein Außenseiter, widersetzt er sich schließlich den Bauplänen des Unternehmers Schuckert (Mario Adorf) nicht mehr. Er heiratet die Kleinstadtdirne Lola (Barbara Sukowa), die er zunächst als Marie-Louise kennen gelernt hatte, ohne von ihrer Doppelexistenz etwas zu ahnen.

Nutzung mit freundlicher Genehmigung von Wilhelm Roth.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Die Leidenschaft des Herrn von Bohm

Wenn Barbara Sukowa als Lola die Schlager der 50er - "Am Tag, als der Regen kam" oder "Caprifischer" - singt und ordinär sinnlich im Bordell dazu tanzt, dann ist der Unternehmer Schuckert (Mario Adorf) glücklich. "Ich kann immer, ich muss nie!" schreit er und versammelt um sich die Honoratioren der Kleinstadt. In dieses korrupte Miteinander kommt der neue Baurat von Bohm (Armin Müller-Stahl) - Moralist, unbestechlich, der Bach auf der Geige spielt und mit seinen Gefühlen nicht umzugehen gelernt hat. Ausgerechnet er trifft auf Lola und verliebt sich in sie. Wenn sie kniend auf den Bänken der kleinen Kirche den Kanon "Abendstille" singen, glaubt man ihnen die Gefühle sogar. Fassbinder und sein Kameramann Schwarzenberger setzen diese Professor-Unrat-Moritat in stilisierende Farben: rot für Lola, blau für von Bohm. Künstlichkeit auf ein hohes Niveau getrieben. Doch die schiere Lebenslust des Schuckert, die Sinnlichkeit und Triebhaftigkeit der Sukowa treiben das Geschehen. Eine bittere, böse Karikatur des korrupten Miteinanders einer Stadt. Ein großer filmischer Moment ist erreicht, wenn von Bohm auf seiner Geige Bach spielt und dann unmerklich in die "Caprifischer"-Melodie hineingleitet. Da ist sein Seitenwechsel vollzogen - aus für die Anständigkeit, Legales und Illegales lassen sich nicht mehr trennen (Grob). Zum Schluss attackiert Fassbinder blindwütig alle Moralvorstellungen: als von Bohm die Lola heiratet und sie noch am selben Tag mit Schuckert wieder ins Bett geht ("Mit Schleier bitte"), da fragt die kleine Marie von Bohm: "Bist Du glücklich?" Und Bohm antwortet: "Ja, Mariechen, bin glücklich." Ein Kultfilm!

Credits

Alle Credits

Regie:Rainer Werner Fassbinder
Regie-Assistenz:Karin Viesel
Drehbuch:Peter Märthesheimer, Pea Fröhlich, Rainer Werner Fassbinder
Kamera:Xaver Schwarzenberger
Kamera-Assistenz:Josef Vavra
Standfotos:Karl-Heinz Vogelmann
Licht:Ekkehard Heinrich, Eckard Knuth, Helmut Grass
Ausstattung:Raúl Gimenez, Rolf Zehetbauer, Udo Kier, Helmut Gassner (Architekt)
Requisite:Richard Eglseder, Hans Stangl
Bühne:Peter Maklewitz, Uwe Ringler
Maske:Anni Nöbauer, Edwin Erfmann, Hedy Polensky
Kostüme:Barbara Baum, Egon Strasser
Garderobe:Friedel Schröder, Toni Zeller, Kurt Schönwälder
Schnitt:Juliane Maria Lorenz, Rainer Werner Fassbinder
Schnitt-Assistenz:Angelika Deumling
Ton:Vladimir Vizner
Ton-Assistenz:Stanislav Litera
Mischung:Milan Bor
Musik:Peer Raben
  
Darsteller: 
Barbara SukowaLola
Armin Mueller-StahlVon Bohm
Mario AdorfSchuckert
Matthias FuchsEsslin
Helga FeddersenHettich
Karin BaalMutter Lola
Ivan DesnyWittich
Elisabeth VolkmannGigi
Hark BohmVölker
Karl-Heinz von HasselTimmerding
Rosel ZechFrau Schuckert
Sonja NeudorferFrau Fink
Christine KaufmannSusi
Y Sa LoRosa
Günther KaufmannGI
Karsten PetersRedakteur
Herbert SteinmetzPförtner
Harry Baer1. Demonstrant
Isolde BarthFrau Völker
Raúl Gimenez1. Kellner
Andrea HeuerBibliothekarin
Udo Kier2. Kellner
Nino KordaTV-Mann
Juliane Maria LorenzVerkäuferin
Maxim OswaldGroßvater Berger
Helmut PetigkRausschmeißer
Marita PleyerRahel
Ulrike VigoMariechen
Rainer Will2. Demonstrant
  
Produktionsfirma:Westdeutscher Rundfunk (WDR) (Köln), Rialto Film Preben Philipsen GmbH & Co. KG (Berlin), Trio-Film GmbH (Duisburg)
Produzent:Horst Wendlandt
Redaktion:Wolf-Dietrich Brücker
Herstellungsleitung:Rainer Werner Fassbinder
Produktionsleitung:Thomas Schühly
Aufnahmeleitung:Stephan Pfleger, Michael McLernon, Michael Bohnstengel, Ursula Wöhrl (Kasse)
Produktions-Assistenz:Helga Fischer, Nico Brücker
Produktions-Sekretariat:Gisela Schneider
Länge:3084 m, 115 min
Format:35mm, 1:1,66
Bild/Ton:Fujicolor, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 11.08.1981, 52568, ab 16 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 20.08.1981, Wiesbaden, Walhalla

Titel

Originaltitel (DE) Lola

Fassungen

Original

Länge:3084 m, 115 min
Format:35mm, 1:1,66
Bild/Ton:Fujicolor, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 11.08.1981, 52568, ab 16 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 20.08.1981, Wiesbaden, Walhalla
 

Auszeichnungen

Deutscher Filmpreis 1982
Filmband in Silber, Weitere programmfüllende Spielfilme
Filmband in Gold, Darstellerische Leistung