• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Das Wunder von Bern

Deutschland 2002/2003 Spielfilm

Inhalt

Sönke Wortmanns erfolgreiches Epos erzählt von fiktiven Begleitumständen des unverhofften WM-Siegs durch die Fußballnationalmanschaft der jungen BRD 1954:

Während sein Idol und Ersatzvater Helmut Rahn im Sommer ′54 mit der Nationalmannschaft in die Schweiz aufbrechen, erlebt der 11-jährige Matthias Lubanski in einer Essener Bergarbeitersiedlung die unglückliche Heimkehr seines leiblichen Vaters aus russischer Kriegsgefangenschaft. Die Probleme zwischen der Familie und dem überforderten Heimkehrer verbinden sich mit Rahns Schwierigkeiten, von seinem Trainer Sepp Herberger nicht aufgestellt zu werden. Zu dieser doppelten Vatergeschichte gesellt sich die des frisch verheirateten Münchner Sportreporters Paul Ackermann, der seine zunächst desinteressierte Gattin Annette mit auf die Dienstreise in die Schweiz nimmt. Für alle wird das Finale zu einem Fest der Versöhnung.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Kamera

Schnitt

Darsteller

Alle Credits

Kamera

Kamera-Assistenz

Optische Spezialeffekte

Standfotos

Zeichnungen

Innenrequisite

Kostüme

Schnitt

Schnitt-Assistenz

Ton-Design

Ton-Assistenz

Musik-Tonaufnahme

Geräusche

Mischung

Recherche

Musikalische Leitung

Darsteller

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Produktions-Koordination

Post-Production

Dreharbeiten

    • 10.06.2002 - 09.08.2002: Nordrhein-Westfalen, Schweiz
Länge:
3192 m, 117 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 24.07.2003, 94779, ab 6 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Erstaufführung (DE): 15.10.2003, Essen, Lichtburg;
Kinostart (DE): 16.10.2003;
Kinostart (DE): 16.10.2003;
TV-Erstsendung: 30.04.2006, Sat.1

Titel

  • Originaltitel (DE) Das Wunder von Bern

Fassungen

Original

Länge:
3192 m, 117 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 24.07.2003, 94779, ab 6 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Erstaufführung (DE): 15.10.2003, Essen, Lichtburg;
Kinostart (DE): 16.10.2003;
Kinostart (DE): 16.10.2003;
TV-Erstsendung: 30.04.2006, Sat.1

Auszeichnungen

Deutscher Filmpreis 2004
  • Lola, Publikumspreis: Schauspieler des Jahres
  • Lola, Publikumspreis: Deutscher Kinofilm des Jahres
  • Lola in Silber, Bester Spielfilm