Es war eine rauschende Ballnacht

Es war eine rauschende Ballnacht

Deutschland 1939, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

1865 ist der Komponist Peter Tschaikowsky noch nicht berühmt, der große Durchbruch lässt auf sich warten. Nur die kleine Tänzerin Nastassja glaubt an ihn und liebt ihn abgöttisch. Da begegnet er auf einem Ball in Moskau Katharina wieder, seiner großen Jugendliebe, die er einst aus Armut und Not verlassen hatte. Sie lieben sich noch immer, doch Katja ist jetzt mit dem reichen Murakin unglücklich verheiratet, kann ihn aber nicht verlassen.

Um Tschaikowsky nicht zu verlieren, wird sie mit Hilfe eines Freundes seine Mäzenin und verhilft ihm so zum Durchbruch. Bevor sie sich nun endlich von dem ungeliebten Gatten trennen kann, bricht in Moskau die Cholera aus. Die beiden Liebenden können ihr gemeinsames Leben nicht mehr beginnen: Tschaikowsky ist von der Seuche angesteckt und stirbt 1893 nach einem umjubelten Konzert

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie:Carl Froelich
Drehbuch:Géza von Cziffra
Kamera:Franz Weihmayr
Schnitt:Gustav Lohse
Musik:Theo Mackeben
  
Darsteller: 
Zarah LeanderKatharina Alexandrowna Murakina
Marika RökkTänzerin Nastassja Petrowna Jarowa
Hans StüwePeter Iljitsch Tschaikowsky
Aribert WäscherMichael Iwanowitsch Murakin
Paul DahlkeMusikverleger Iwan Cäsarowitsch Glykow
Leo SlezakProf. Maxililian Hunsinger
Fritz RaspKritiker Porphyr Philippowitsch Kruglikow
Karl HaubenreißerKonzertagent Gruda Sabowitsch
Ernst DumckeDimitri Pawlowitsch Miljukin
Karl HellmerDiener Stephan
Karl HannemannDiener Pjotr
Hugo FroelichVater Jarow
Wolfgang von SchwindtOnkel Jarow
Kurt VespermannFerdyschtschenko
Maria LojaElsa Siebeneiner
Eduard BornträgerSchwager Jarow
Grete Greef-FabriMutter Jarow
Franz SteinDr. Ossorgin
Armin SüssenguthGroßfürst Konstantin Konstantinowitsch
Leopold von LedeburGeneral
Maria ReisenhoferAlte Fürstin
Eva ImmermannJunge Fürstin
Claire GlibDicke Dame
  
Produktionsfirma:Tonfilm-Studio Carl Froelich & Co. (Berlin)
Produzent:Carl Froelich

Alle Credits

Regie:Carl Froelich
Regie-Assistenz:Rolf Hansen, Harald Braun
Drehbuch:Géza von Cziffra
Dialoge:Frank Thieß
Idee:Georg Wittuhn, Jean Victor
Kamera:Franz Weihmayr
Standfotos:Arthur Hämmerer, Ernst Baumann
Bauten:Franz Schroedter
Kostüme:Herbert Ploberger
Schnitt:Gustav Lohse
Ton:Carlheinz Becker
Choreografie:Sabine Ress
Musik:Theo Mackeben
Musikalische Vorlage:Peter Tschaikowski
Dirigent:Theo Mackeben
Musik-Ausführung:Orchester der Staatsoper Berlin
Gesang:Zarah Leander
Liedtexte:Hans Fritz Beckmann
  
Darsteller: 
Zarah LeanderKatharina Alexandrowna Murakina
Marika RökkTänzerin Nastassja Petrowna Jarowa
Hans StüwePeter Iljitsch Tschaikowsky
Aribert WäscherMichael Iwanowitsch Murakin
Paul DahlkeMusikverleger Iwan Cäsarowitsch Glykow
Leo SlezakProf. Maxililian Hunsinger
Fritz RaspKritiker Porphyr Philippowitsch Kruglikow
Karl HaubenreißerKonzertagent Gruda Sabowitsch
Ernst DumckeDimitri Pawlowitsch Miljukin
Karl HellmerDiener Stephan
Karl HannemannDiener Pjotr
Hugo FroelichVater Jarow
Wolfgang von SchwindtOnkel Jarow
Kurt VespermannFerdyschtschenko
Maria LojaElsa Siebeneiner
Eduard BornträgerSchwager Jarow
Grete Greef-FabriMutter Jarow
Franz SteinDr. Ossorgin
Armin SüssenguthGroßfürst Konstantin Konstantinowitsch
Leopold von LedeburGeneral
Maria ReisenhoferAlte Fürstin
Eva ImmermannJunge Fürstin
Claire GlibDicke Dame
  
Produktionsfirma:Tonfilm-Studio Carl Froelich & Co. (Berlin)
im Auftrag von:Universum-Film AG (UFA) (Berlin)
Produzent:Carl Froelich
Produktionsleitung:Friedrich Pflughaupt
Aufnahmeleitung:Kurt-Fritz Quassowski, Willy Laschinsky
Produktions-Assistenz:Rolf Hansen, Harald Braun
Dreharbeiten:18.01.1939-15.03.1939: Froelich-Studio Berlin-Tempelhof
Erstverleih:UFA-Filmverleih GmbH (Berlin)
Länge:2579 m, 94 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 18.07.1939, B.51801, Jugendverbot
Aufführung:Uraufführung (IT): 13.08.1939, Venedig, IFF;
Erstaufführung (DE): 15.08.1939, Berlin, Ufa-Palast am Zoo

Titel

Originaltitel (DE) Es war eine rauschende Ballnacht

Fassungen

Original

Länge:2579 m, 94 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 18.07.1939, B.51801, Jugendverbot
Aufführung:Uraufführung (IT): 13.08.1939, Venedig, IFF;
Erstaufführung (DE): 15.08.1939, Berlin, Ufa-Palast am Zoo
 

Prüffassung

Länge:2536 m, 93 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Mono
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 25.08.1949, 00102, Uneingeschränkt / feiertagsfrei;
FSK-Prüfung (DE): 09.03.1965, 00102 [3. FSK-Prüfung]
 

Auszeichnungen

IFF Venedig 1939
1. Bronzemedaille
 
1939
Prädikat: kulturell wertvoll
Prädikat: künstlerisch besonders wertvoll