Klaus Maria Brandauer

Weitere Namen
Klaus Georg Steng (Geburtsname)
Darsteller, Regie
Bad Aussee, Österreich

Biografie

Klaus Maria Brandauer wurde am 22. Juni 1943 als Klaus Georg Steng in Bad Aussee (Steiermark) geboren. Als Sohn eines deutschen Vaters und einer österreichischen Mutter wuchs er in Österreich, der Schweiz, Frankreich und Deutschland auf.

Nach seinem Abitur im Jahr 1962 nahm Brandauer ein Studium an der Hochschule für Musik und Darstellende Künste in Stuttgart auf, das er jedoch nach 2 Semestern abbrach. 1963 heiratete er die Regisseurin Karin Brandauer (†1992) und nahm ihren Namen an. Im selben Jahr feierte Brandauer sein Theater-Debüt in einer Hauptrolle am Landestheater in Tübingen als Claudio in William Shakespeares "Maß für Maß". In der Zeit von 1963 bis 1972 spielte er am Landestheater Salzburg, am Schauspielhaus Düsseldorf und am Bayerischen Staatstheater München. Große Erfolge feierte er am Wiener Burgtheater, wo er 1972 Ensemble-Mitglied und auch Regisseur wurde.

Brandauer gelang es, ein breiteres Publikum zu erreichen, als einige seiner Theater-Auftritte im Fernsehen übertragen wurden. Sein Kinodebüt hatte er 1971 mit dem Agententhriller "The Salzburg Connection". Im Jahr 1981 erlebte er den internationalen Durchbruch mit seiner Darstellung des Hendrik Höfgen in István Szabós Verfilmung des Romans "Mephisto" von Klaus Mann. Der Film wurde mit dem Oscar in der Kategorie "Bester Ausländischer Film" ausgezeichnet und verschaffte Brandauer neben zahlreichen Preisen die Aufmerksamkeit internationaler Filmemacher. So wurde er im James-Bond-Abenteuer "Sag niemals nie" mit Sean Connery für die Rolle des Bösewichts Maximilian Largo besetzt. Für seine Rolle in "Oberst Redl" (1985), wieder unter der Regie von István Szabó, wurde er mit dem Deutschen Filmpreis - "Filmband in Gold" ausgezeichnet. Den nächsten großen internationalen Erfolg und zahlreiche amerikanische Preise, darunter eine "Oscar"-Nominierung, konnte er im Jahr 1986 für seine Verkörperung des Baron Blixen in Sydney Pollacks epischem "Jenseits von Afrika" feiern.

Trotz seiner Erfolge im Kino blieb Brandauer weiterhin dem Theater treu und spielte von 1983 bis 1989 die Rolle des "Jedermann" bei den Salzburger Festspielen sowie "Hamlet" am Wiener Burgtheater. Nach weiteren erfolgreichen Filmauftritten in "Hanussen" (1988) und "Das Spinnennetz" (1989) drehte Brandauer 1989 sein Debüt als Regisseur: "Georg Elser, einer aus Deutschland", in dem er auch die Hauptrolle spielt, erzählt die Geschichte des erfolglosen Hitler-Attentäters. Wieder wurde Brandauer mehrfach ausgezeichnet, darunter mit seinem zweiten Deutschen Filmpreis. Im Jahr darauf stand er erneut mit Sean Connery für den Spionagefilm "Das Russland Haus" vor der Kamera.

Zu seinen weiteren Arbeiten als Regisseur zählt der Film "Mario und der Zauberer" (1994) nach der Erzählung von Thomas Mann, in dem er ebenfalls eine Hauptrolle spielte. Als Schauspieler stand Brandauer außerdem im Jahr 1999 für die Titelrolle von "Rembrandt" und 2002 in der Verfilmung "Jedermanns Fest", sowie 2009 in Francis Ford Coppolas "Tetro" vor der Kamera. 2011 war er neben Sebastian Koch im schweizerisch-deutschen Politthriller "Manipulation" zu sehen, ein Jahr darauf in der Titelrolle von Antonin Svobodas "Der Fall Wilhelm Reich" (2012).

Neben seiner Karriere als Theater- und Filmschauspieler war Brandauer immer wieder auch als Schriftsteller aktiv und hielt gut besuchte Lesungen.1991 veröffentlichte er seine Autobiografie unter dem Titel "Das Schwerste ist am leichtesten". Darüber hinaus ist Brandauer als Professor am Max-Reinhardt-Seminar in Wien tätig.

Im Mozart-Jahr 2006 wirkte Brandauer als Sprecher bei einem 365-tägigen Rundfunkprojekt mit, in dem er Mozarts Briefe rezitierte. Im selben Jahr führte er in Berlin im wiedereröffneten Admiralspalast Regie bei der erfolgreichen Inszenierung von Bertolt Brechts "Dreigroschenoper". Des Weiteren inszenierte Brandauer an der Oper Köln Richard Wagners romantische Oper "Lohengrin".

Zu seinen zahlreichen Auszeichnungen zählen unter anderem die Ehrenbürgerschaft seiner Geburtsstadt Altaussee und die Ehrendoktorwürde der Universität Tel Aviv. Im November 2003 wurde Brandauer in Hamburg der Bambi in der Kategorie Kultur verliehen. Ein Jahr später wurde er mit der Martin-Buber-Plakette der deutsch-niederländisch-belgischen Kulturstiftung Euriade für sein Engagement für die Universität Tel Aviv ausgezeichnet. 2010 erhielt er den Großen Diagonale-Schauspielpreis für Verdienste um die österreichische Filmkultur sowie die Auszeichnung für sein Lebenswerk beim Österreichischen Fernsehpreis Romy.

Im Jahr 2013 erhielt Brandauer gleich drei Auszeichnungen: den Stanislawski-Preis, den Ehrenring des Landes Steiermark sowie den Ehrenring des Wiener Burgtheaters. Im gleichen Jahr spielte er an der Seite von Martina Gedeck eine Hauptrolle in dem Fernsehspiel "Die Auslöschung" (AT/DE), nach Stefan Zweig: Seine Verkörperung eines an Demenz erkrankenden Kunsthistorikers, der seine eigene Sterbehilfe plant, brachte Brandauer viel Kritikerlob ein. Beim Deutscher Schauspielerpreis und beim Festival de Télévision de Monte Carlo wurde er jeweils als Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet.

Auf der Bühne sah man Brandauer 2013 in der Hauptrolle von Samuel Becketts "Das letzte Band" am Schloss Neuhardenberg sowie in der Titelrolle von "König Lear" am Wiener Burgtheater; außerdem gab er Gastspiele in Paris, Moskau und Lissabon.

2014 erhielt er den Nestroy-Theaterpreis für sein Lebenswerk und wurde beim Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke mit dem Ehrenpreis gewürdigt; 2016 bekam er beim Hessischen Filmpreis den Ehrenpreis des Hessischen Ministerpräsidenten. Im gleichen Jahr stand Brandauer in der Hauptrolle der Thriller-Serie "Capelli Code" vor der Kamera, die 2018 ausgestrahlt werden soll.

Brandauer ist seit 2007 mit der Theaterwissenschaftlerin Natalie Krenn verheiratet und lebt in Altaussee, Wien und New York.

FILMOGRAFIE

2016/2017
  • Mitwirkung
2013
  • Darsteller
2011/2012
  • Darsteller
2011/2012
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2006
  • Darsteller
2003
  • Darsteller
2000
  • Darsteller
1999/2000
  • Darsteller
1999
  • Regie
1998/1999
  • Darsteller
1998
  • Darsteller
1998
  • Darsteller
  • Regie
1996-2002
  • Darsteller
1993/1994
  • Darsteller
  • Regie
1993/1994
  • Sprecher
1990/1991
  • Darsteller
1990/1991
  • Darsteller
1990
  • Darsteller
1989/1990
  • Darsteller
1988/1989
  • Darsteller
  • Regie
1988/1989
  • Mitwirkung
1988
  • Darsteller
1987/1988
  • Darsteller
1986-1989
  • Darsteller
1986-1988/1989
  • Mitwirkung
1986
  • Darsteller
1985
  • Darsteller
1985
  • Darsteller
1985
  • Darsteller
1985
  • Darsteller
1984/1985
  • Darsteller
1983
  • Darsteller
1982
  • Darsteller
1982
  • Darsteller
1980/1981
  • Darsteller
1979/1980
  • Darsteller
1979
  • Darsteller
1978/1979
  • Darsteller
1978/1979
  • Darsteller
1976/1977
  • Darsteller
1976
  • Sprecher
1976
  • Darsteller
1976
  • Darsteller
1975
  • Darsteller
1975
  • Darsteller
1974/1975
  • Darsteller
1973
  • Darsteller
1973
  • Darsteller
1972
  • Darsteller
1972
  • Darsteller
1970/1971
  • Darsteller
1969/1970
  • Darsteller
1969/1970
  • Darsteller
1969
  • Darsteller
1969
  • Darsteller
1969
  • Darsteller
1965/1966
  • Darsteller