Weitere Namen
Birol Uenel (Schreibvariante) Byrol Uenel (Schreibvariante)
Darsteller
Silifke, Türkei Berlin

Biografie

Birol Ünel, geboren am 18. August 1961 in Silifke/Türkei, zieht 1968 nach Deutschland. Nach einer Ausbildung als Parkettleger geht er an die Schauspielschule Hannover. Er beginnt am Theater zu arbeiten, übernimmt Regie und Titelrolle in "Caligula" am Berliner Tacheles (1992) und spielt den Siegfried in der Castorf-Inszenierung "Die Nibelungen – Born Bad" an der Volksbühne (1994).

Sein Kinodebüt hat er 1987 in "Der Passagier", es folgen kleine und mittlere Rollen meist als zwielichtiger Typ, bis er als Zivilfahnder in Thomas Arslans "Dealer" (1998) Aufmerksamkeit erregt. Der große Durchbruch gelingt Ünel mit seiner Rolle in Fatih Akins vielfach preisgekröntem Drama "Gegen die Wand" – seine Verkörperung eines Alkoholikers, der eine Scheinehe mit einer jungen Türkin eingeht, in die er sich unerwartet verliebt, bringt ihm den Deutschen Filmpreis als Bester Hauptdarsteller ein.

Im Anschluss ist er auch in türkischen Produktionen ("Hirsiz var", 2005) sowie in internationalen Filmen ("Not a Lovestory", 2005) zu sehen. In Deutschland sieht man Ünel in den folgenden Jahren vor allem in tragenden Nebenrollen, so etwa in Birgit Möllers "Valerie" und Vadim Glownas "Das Haus der schlafenden Schönen". Eine weitere Hauptrolle spielt er 2007 in "Die Unerzogenen", dem preisgekrönten Kinodebüt der Regisseurin Pia Marais. Ebenfalls eine größere Rolle übernimmt Ünel in Bernd Böhlichs "Der Mond und andere Liebhaber" (2008). Darin gibt er einen schon anderweitig gebundenen Liebhaber der von Katharina Thalbach verkörperten Hauptfigur.

2008 dreht Ünel erneut unter der Regie von Fatih Akin. An der Seite von Moritz Bleibtreu und Adam Bousdoukos spielt er in "Soul Kitchen" einen so agressiven wie talentierten Koch, der einem Restaurant zu neuem Glanz verhilft. Der Film erhält mehrere Auszeichnungen, darunter den Spezialpreis der Jury bei den Internationalen Filmfestspielen in Venedig 2009, und läuft sehr erfolgreich in den deutschen Kinos.

Danach sieht man Ünel nur noch in Nebenrollen in internationalen und deutschen Produktionen, z.B. in Ana Rodríguez Rosells "Buscando a Eimish" ("Auf der Suche nach Eimish", ES 2012) und "Falling" (DO/ES 2016) oder "Ich bin dann mal weg" (2015), der erfolgreichen Verfilmung von Hape Kerkelings Bestseller über seine Erfahrungen auf dem Jakobsweg.

Am 3. September 2020 stirbt Birol Ünel im Alter von 59 Jahren an einem Krebsleiden.

FILMOGRAFIE

2015/2016
  • Darsteller
2015
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014-2017
  • Darsteller
2013
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2008/2009
  • Darsteller
2005/2006
  • Darsteller
2005-2007
  • Darsteller
2003/2004
  • Darsteller
2003/2004
  • Darsteller
2001/2002
  • Darsteller
2000/2001
  • Darsteller
2000/2001
  • Darsteller
1999/2000
  • Darsteller
1999
  • Darsteller
1998/1999
  • Darsteller
1998/1999
  • Darsteller
1998/1999
  • Darsteller
1998
  • Darsteller
1997/1998
  • Darsteller
1996/1997
  • Darsteller
1996
  • Darsteller
1996
  • Darsteller
1990-1992
  • Darsteller
1988/1989
  • Darsteller
1986/1987
  • Darsteller