• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Anika Decker

Regie, Drehbuch, Produzent
Marburg

Biografie

Anika Decker, geboren am 1. August 1975 in Marburg, studierte einige Semester Literaturwissenschaft in München, bevor sie ins Filmgeschäft wechselte und eine Stelle bei einer Produktionsfirma bekam. Praktische Erfahrungen sammelte sie unter anderem als Aufnahmeleiterin, Dramaturgin und Producerin; in Köln absolvierte sie eine Ausbildung zur Producerin. Decker gehörte zum Produktionsteam der Reality-Sendung "Big Brother", arbeitete an Drehbüchern für die Telenovela "Tessa - Leben für die Liebe" (2005/2006) und war bei einem Skateboard-Magazin Autorin einer Sex-Kolumne.

Durch Zufall lernte sie Til Schweiger kennen, der sie schließlich als Co-Autorin seiner Komödie "KeinOhrHasen" (2007) engagierte. Der Film wurde mit weit über sechs Millionen Besuchern ein enormer Publikumserfolg und erhielt unter anderem den Ernst-Lubitsch-Preis, den Deutschen Comedy-Preis und den Publikumspreis beim Bayerischen Filmpreis. Auch die Fortsetzung "Zweiohrküken" (2009), ebenfalls geschrieben von Decker und Schweiger, war mit über vier Millionen Zuschauern ein großer Kassenhit.

Für ihr Drehbuch zu Detlev Bucks erfolgreicher Filmbusiness-Komödie "RubbeldieKatz" (2011), über einen Schauspieler, der sich als Frau verkleidet, um Karriere zu machen, wurde Decker mit dem österreichischen Filmpreis "Romy" für das Beste Drehbuch ausgezeichnet.

2015 stellte Anika Decker ihr Regiedebüt vor: Die Komödie "Traumfrauen", zu der sie auch das Drehbuch verfasste, erzählt von den Liebeswirren eines ungleichen, von der Liebe enttäuschten Frauenquartetts.

 

Filmografie

2016/2017
  • Regie
  • Drehbuch
  • Co-Produzent
2015/2016
  • Drehbuch
2014/2015
  • Regie
  • Drehbuch
  • Co-Produzent
2011
  • Drehbuch
2009
  • Drehbuch
2007
  • Drehbuch