Nachrichten

Dezember 2023

Vom 5. bis 10. Dezember 2023 veranstaltet die Kinothek Asta Nielsen e.V. "Remake. Frankfurter Frauen Film Tage." Die vierte Ausgabe des Festivals zeigt rund 60 Kurz- und Langfilme aus über 100 Jahren Filmgeschichte, darunter als deutsche Kinopremiere Kelly Reichardts neuesten Spielfilm "Showing Up" (USA 2022).

Die Sammlung Werner Nekes ist mit rund 25.000 Objekten eine der größten Sammlungen zur Geschichte der Wahrnehmung. Ein "Wechselkabinett" in der Dauerausstellung des DFF stellt ab Dezember 2023 Teile der Sammlung in wechselnden Präsentationen vor.

Unter dem Titel "And Action! Kino der Intervention" diskutierten knapp 80 Kinomachende von kommunal geführten Kinos, Filmmuseen, Festivals, ehrenamtlichen Initiativen und Unikinos aus ganz Deutschland die Kernthemen Programmarbeit, Diversität und Publikumsnachwuchs und erarbeiteten Lösungen für zukünftige Herausforderungen der Branche.

Am Samstag, den 9. Dezember, werden bei der Verleihung der European Film Awards die herausragendsten Leistungen europäischen Filmschaffens gewürdigt. 1.000 internationale Gäste werden zur festlichen Gala in der Arena Berlin erwartet, wo die Gewinner:innen in 24 Kategorien mit der renommierten europäischen Auszeichnung geehrt werden.

Vom 15. bis 21. Februar 2024 öffnet der European Film Market (EFM) der 74. Internationalen Filmfestspiele Berlin an sieben Markttagen seine Türen.

Der preisgekrönte Schnittmeister kam unter anderem durch seine Arbeiten mit Leander Haußmann und Detlev Buck zu Ruhm.

Die Deutsch-Französische Förderkommission hat in ihrer jüngsten Sitzung 1.065.000 Euro für drei Koproduktionen und 95.000 Euro Entwicklungsförderung für drei weitere Projekte zugesagt. Alle sechs geförderten Projekte entstehen unter weiblicher Regie.

Die Film- und Medienstiftung NRW fördert 24 Projekte mit 3,438 Mio. Euro, darunter zwei Kinospielfilme, drei TV-Serien, eine Vorbereitung, sechs Drehbücher, fünf Verleihprojekte und sieben Kinomodernisierungen.

Am Sonntag, den 10. Dezember 2023 ist Timm Kröger mit seinem Genregrenzen überschreitenden Thriller "Die Theorie von Allem" zu Gast im Kino des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum.

In seiner Reihe "Berlin.Dokument" präsentiert das Zeughauskino Berlin unter der Überschrift "Material West-Berlin II. Lebensentwürfe in West-Berlin" am 10. und 12. Dezember 2023 zwei Filme von Rosi S.M..

Hochschulstudierende aus ganz Europa haben "Anatomie eines Falls" von Justine Triet mit dem diesjährigen European University Film Award (EUFA) ausgezeichnet.

Am heutigen 9. Dezember 2023 wurden im Rahmen einer festlichen Gala in Berlin die 36. Europäischen Filmpreise verliehen. Der große Gewinner des Abends war "Anatomie eines Falls" mit fünf Auszeichnungen. 

Die kenianisch-mexikanische Schauspielerin, Regisseurin, Produzentin und New York Times Bestseller-Autorin Lupita Nyong'o wird Präsidentin der Internationalen Jury der 74. Internationalen Filmfestspiele Berlin 2024.

Am 15. und 16. Dezember 2024 zeigt das Filmmuseum Potsdam anlässlich der Sonderausttellung "Voll das Leben! Andreas Dresen und Team" Filme des Regisseurs aus seiner Zeit an der Babelsberger Filmhochschule.

Unter Vorsitz der Staatsministerin für Kultur und Medien, Claudia Roth, hat heute der Aufsichtsrat der Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB) dem Vorschlag der Findungskommission zugestimmt, Tricia Tuttle als Intendanz der Internationalen Filmfestspiele Berlin ab April 2024 zu berufen.

In der 4. Sitzung des Jahres 2023 hat das Vergabegremium "Distribution Support" von German Films entschieden, 32 Kinostarts deutscher Filme im Ausland zu unterstützen. Insgesamt wurde eine Fördersumme von 288.800 Euro vergeben.

Die Berlinale hat heute die ersten acht Filme für die Sektion "Forum" bekannt gegeben.

Das wichtigste nordamerikanische Festival für Independent-Filme, das Sundance Film Festival, geht 2024 in die 40. Edition. Vom 18. bis 28. Januar werden in Park City und Salt Lake City insgesamt 82 Filme in 12 Kategorien zu sehen sein, darunter zwei deutsche Produktionen sowie eine deutsche Koproduktion.

Die European Shooting Stars gehen 2024 in die 27. Ausgabe. Die EFP (European Film Promotion) gab heute die zehn europäischen Nachwuchsschauspieler*innen bekannt, die als European Shooting Stars 2024 geehrt werden. Deutschland wird dieses Mal durch Katharina Stark vertreten.

Die Sektion Panorama bestätigt die ersten elf Titel für die Berlinale 2024. Sieben davon sind Weltpremieren, insgesamt sind 16 Länder an den Produktionen beteiligt.