Männerherzen

Deutschland 2008/2009 Spielfilm

Inhalt

Fünf Männer, die zum Teil kaum unterschiedlicher sein könnten – und doch allesamt mit Problemen rund um das Thema "moderne Männlichkeit" zu kämpfen haben. Da gibt es den sympathischen Chaoten Philipp, der zwar keine berufliche Perspektive hat, dafür aber erfährt, dass seine Gelegenheitsfreundin ein Kind von ihm erwartet. Ganz anders sein Freund Niklas: bei dem Werber läuft beruflich und privat alles nach Plan; trotzdem wird er von der Panik beherrscht, sich nicht festlegen zu wollen. "Festlegen" ist für den Musikproduzenten Jerome sowieso kein Thema. Dafür raubt ihm der Schlagerstar Bruce den letzten Nerv. Unterdessen versucht der U-Bahn-Führer Roland verzweifelt, seine Ex-Frau zurück zu gewinnen, während der einsame Günther an seiner Einsamkeit zu verzweifeln droht und schon kleinste Signale des anderen Geschlechts als Hoffnungsschimmer interpretiert.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie-Assistenz

Continuity

Drehbuch

Kamera

Material-Assistenz

Steadicam

Optische Spezialeffekte

Standfotos

Titelgrafik

Beleuchter

Kamera-Bühne

Production Design

Set Design

Ausstattung

Außenrequisite

Innenrequisite

Garderobe

Schnitt

Schnitt-Assistenz

Ton-Design

Ton-Assistenz

Mischung

Stunts

Casting

Musikalische Leitung

Produktionsleitung

Produktions-Koordination

Dreharbeiten

    • 01.08.2008 - 30.09.2008: Berlin
Länge:
2929 m, 107 min
Format:
35mm, 1:2,35
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 21.09.2009, 119760, ab 6 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Kinostart (DE): 08.10.2009

Titel

  • Originaltitel (DE) Männerherzen

Fassungen

Original

Länge:
2929 m, 107 min
Format:
35mm, 1:2,35
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 21.09.2009, 119760, ab 6 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Kinostart (DE): 08.10.2009

Auszeichnungen

Deutscher Filmpreis 2010
  • Lola, Bester Nebendarsteller
Bayrischer Filmpreis 2010
  • Bestes Drehbuch
Jupiter Award 2010
  • Jupiter, Bester Film
FBW 2009
  • Prädikat: besonders wertvoll