• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Hotel Lux

Deutschland 2010/2011 Spielfilm

Inhalt

Deutschland, 1938: Der Komiker Hans Zeisig macht sich bei seinen Auftritten auf respektlose Weise über Hitler und die Nazis lustig – und muss über Nacht aus Berlin fliehen, um sein Leben zu retten. Mit falschen Papieren will er es bis nach Hollywood schaffen, landet jedoch lediglich in Moskau, wo er im berüchtigten Exilantenhotel Lux unterkommt.

Das Haus ist zum Zufluchtsort von Kommunisten aus aller Welt geworden, vor allem aus Deutschland: Im Hotel Lux trifft Zeisig seinen einstigen Bühnenpartner Siggi Meyer und die niederländische Untergrundkämpferin Frida wieder, beide fest von den Segnungen des Kommunismus überzeugt.
Derweil glaubt der sowjetische Geheimdienst, in Zeisig den abtrünnigen Leibastrologen Adolf Hitlers im Visier zu haben. Gemeinsam mit Siggi und Frida wird er in die Intrigenspiele in Stalins Machtapparat hineingezogen – der Beginn eines aberwitzigen Abenteuers, bei dem es für die drei allerdings um Leben und Tod geht.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Darsteller

Alle Credits

Regie-Assistenz

Kamera-Assistenz

Steadicam

Optische Spezialeffekte

Standfotos

Licht

Kamera-Bühne

Außenrequisite

Innenrequisite

Kostüme

Garderobe

Schnitt Sonstiges

Geräusche

Stunt-Koordination

Casting

Darsteller

Ausführender Produzent

Producer

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Dreharbeiten

    • 12.10.2010 - 16.12.2010: Berlin, Köln
Länge:
2815 m, 103 min
Format:
35mm, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 17.10.2011, 129747, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Kinostart (DE): 27.10.2011;
Uraufführung (IT): 29.10.2011, Rom, Film Festival

Titel

  • Originaltitel (DE) Hotel Lux

Fassungen

Original

Länge:
2815 m, 103 min
Format:
35mm, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 17.10.2011, 129747, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Kinostart (DE): 27.10.2011;
Uraufführung (IT): 29.10.2011, Rom, Film Festival

Auszeichnungen

Bayerischer Filmpreis 2012
  • Bester Film (ex aequo >Halt auf freier Strecke<)
FBW 2011
  • Prädikat: besonders wertvoll