Die Opfer - Vergesst mich nicht

Deutschland 2015/2016 TV-Spielfilm

Inhalt

Zweiter Teil der Trilogie "Mitten in Deutschland: NSU", die sich in Form von Spielfilmen, aber nah an den Fakten, mit den Verbrechen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) auseinandersetzt.

Am 9. September 2000 wird die 14-jährige Semiya Şimşek verständigt, ihr Vater Enver habe einen Unfall gehabt. Erst im Krankenhaus erfährt sie von acht Schüssen, die ihren Vater trafen. Dieser erliegt zwei Tage später seinen Verletzungen. Trotz vieler Hinweise gelingt es der Polizei nicht, den oder die Täter aufzuspüren. Obendrein wird die Familie mit Zeugenaussagen konfrontiert, Semiyas Vater sei in Drogengeschäfte verwickelt gewesen, der Mord an ihm eine Abrechnung unter Kriminellen. Die trauernden Angehörigen leiden schwer unter langen Vernehmungen durch die Polizei, die sie mit Falschbehauptungen unter Druck setzt, doch Semiya und ihre Familie beharren darauf, dass Enver Şimşek nicht in kriminelle Machenschaften verwickelt war. Erst als ein neuer Ermittler anders an den Fall herangeht, weisen die Untersuchungen schließlich auf ein Verbrechen mit rechtsextremem Motiv hin.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Continuity

Drehbuch

Steadicam

Standfotos

Kamera-Bühne

Szenenbild

Außenrequisite

Innenrequisite

Kostüme

Schnitt

Casting

Darsteller

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Geschäftsführung

Dreharbeiten

    • Juni 2015 - Juli 2015: Berlin, Salur
Länge:
95 min
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Aufführung:

TV-Erstsendung (DE): 04.04.2016, ARD

Titel

  • Originaltitel (DE) Die Opfer - Vergesst mich nicht
  • Gesamttitel (DE) Mitten in Deutschland: NSU

Fassungen

Original

Länge:
95 min
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Aufführung:

TV-Erstsendung (DE): 04.04.2016, ARD

Auszeichnungen

Grimme-Preis 2017
  • Grimme-Preis
Deutscher Fernsehpreis 2017
  • Bester Mehrteiler [Die Täter/Die Opfer/Die Ermittler]
Deutsche Akademie für Fernsehen 2016
  • Produzentenpreis
  • Bestes Casting