Der große Schatten

Deutschland 1942 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Conrad Schroeter ist ein großer Schauspieler und Intendant eines Berliner Theaters. In der jungen Gisela Ahrens, die er kürzlich an sein Theater holte, sieht er nicht nur eine talentierte Schauspielerin – Schroeter spürt auch, dass er sich in die Frau verliebt hat. Zu seinem großen Schmerz wendet Gisela sich jedoch dem intriganten Verführer Jürgensen zu, der schon Schroeters Tochter in den Selbstmord getrieben hat. Als Schroeter und Jürgensen sich eines Tages auf der Bühne in "Der Richter von Zalamea" als Richter und Angeklagter gegenüberstehen, vermengt Schroeter Spiel und Realität: Er klagt Jürgensen vor aller Augen des Mordes an seiner Tochter an, stürzt sich gar auf ihn.

 

Die Aufführung wird abgebrochen, Schroeter in eine Nervenklinik gebracht, während Jürgensen kurz darauf Gisela heiratet.
Schroeters Karriere ist ruiniert, nach seiner Entlassung muss der gebrochene Mann sich als Souffleur bei einer Provinzbühne verdingen. Das Schicksal will es, dass eines Abends auf eben jener Bühne Jürgensen auftritt, und zwar in genau jenem Stück, bei dem es damals zum Eklat kam. Wird sich die Geschichte wiederholen?

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Drehbuch

Kamera

Darsteller

Alle Credits

Regie-Assistenz

Drehbuch

Kamera

Kamera-Assistenz

Kostüme

Darsteller

Aufnahmeleitung

Produktions-Assistenz

Dreharbeiten

    • 15.05.1942 - Juli 1942: Brandenburg, Berlin (Schiller Theater)
Länge:
2585 m, 95 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 10.02.1950, 00908, Uneingeschränkt / feiertagsfrei;
FSK-Prüfung (DE): 28.11.1963, 00908 [4. FSK-Prüfung]

Aufführung:

Berliner Erstaufführung (DE): 23.10.1942, Berlin, Gloria-Palast

Titel

  • Originaltitel (DE) Der große Schatten
  • weiterer Titel (IT) La grande ombra

Fassungen

Original

Länge:
2585 m, 95 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 10.02.1950, 00908, Uneingeschränkt / feiertagsfrei;
FSK-Prüfung (DE): 28.11.1963, 00908 [4. FSK-Prüfung]

Aufführung:

Berliner Erstaufführung (DE): 23.10.1942, Berlin, Gloria-Palast

Prüffassung

Länge:
2649 m, 97 min
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 04.09.1942, B.57518, Jugendverbot