Der freie Wille

Deutschland 2004-2006 Spielfilm

Inhalt

Theo, ein Vergewaltiger, kommt nach neun Jahren aus dem Maßregelvollzug. Seine Angst vor Frauen und die damit verbundene unerfüllte Sehnsucht machen sein Leben in der Normalität zu einem Martyrium. Nettie schafft es mit 27 Jahren endlich, sich von ihrem Vater zu lösen, der sie ihr ganzes Leben lang psychisch missbraucht hat. Theo und Nettie begegnen sich. Als sie anfangen, sich zu lieben, beginnt ihre gemeinsame Reise an die Grenzen des freien Willens.

 

Matthias Glasner: "Der Film erzählt von Dingen, die wir als monströs oder abartig empfinden. Wir haben chronologisch gedreht, und als ich durch die Kamera dabei zusah, was Theo der Frau in der Anfangssequenz antut, hatte ich Zweifel, ob ich das bis zum Ende durchhalten würde. Aber ich hatte mir vorgenommen, einen zarten Film über den Terror der Einsamkeit zu drehen. Und so habe ich, egal was passiert – ob grausam oder vorsichtig hoffnungsvoll –, alles mit der gleichen Anteilnahme mit meiner Kamera begleitet. 'Der freie Wille' ist kein Film über ein Thema, in diesem Fall vielleicht physische und psychische Vergewaltigung. Er ist kein Problemfilm. Sondern eine Art Trip, bei dem wir mit zwei Menschen bis zum konsequenten Ende mitgehen. Im Guten wie im Bösen."

Quelle: 56. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • 12.09.2004 - 31.01.2005: Berlin, Mülheim, Ostsee, Belgien
Länge:
4682 m, 171 min
Format:
DV - überspielt auf 35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Farbe, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung: 27.07.2006, 106925, ab 16 Jahre, feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung: 13.02.2006, Berlin, IFF - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 24.08.2006;
TV-Erstsendung (DE FR): 22.04.2009, Arte

Titel

  • Originaltitel (DE) Der freie Wille

Fassungen

Original

Länge:
4682 m, 171 min
Format:
DV - überspielt auf 35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Farbe, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung: 27.07.2006, 106925, ab 16 Jahre, feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung: 13.02.2006, Berlin, IFF - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 24.08.2006;
TV-Erstsendung (DE FR): 22.04.2009, Arte

Auszeichnungen

FBW 2006
  • Prädikat: besonders wertvoll
Tribeca Film Festival New York 2006
  • , Bester Darsteller
IFF Berlin 2006
  • Preis der Gilde deutscher Filmkunsttheater
  • Silberner Bär, Gesamtleistung als Darsteller, Co-Autor und Produzent