• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Arschkalt

Deutschland 2010/2011 Spielfilm

Inhalt

Ex-Firmeninhaber und jetziger Tiefkühlkostlieferant Rainer Berg ist emotional so eingefroren wie die Ware, die er ausliefert. Eigentlich will er nur seine Ruhe. Zu dumm, dass sein neuer Partner, der redselige Ex-Friseur Tobias Moerer, nicht nur gern und viel plaudert, sondern Berg ihn auch erst dann loswerden kann, wenn er ihn zu einem guten Verkäufer gemacht hat. So lautet zumindest die Forderung der neuen Chefin. Eine Odyssee durch die norddeutsche Provinz, bei der sich eigentlich alles um die Auslieferung von Tiefkühlpizzen, Fischstäbchen und gefrorenen Garnelen drehen sollte, verlangt ihm deshalb jede Menge Teamgeist und noch mehr Geduld ab - nicht zuletzt, weil der Kühltransporter viel zu klein ist. Sie eröffnet ihm zwar auch die Chance, selbst wieder aufzutauen, doch damit fangen die Probleme erst richtig an.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Drehbuch

Schnitt

Darsteller

Produktionsfirma

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Script

Drehbuch

Kamera-Assistenz

Steadicam

Titelgrafik

Kamera-Bühne

Szenenbild

Außenrequisite

Innenrequisite

Kostüme

Schnitt

Ton-Assistenz

Casting

Darsteller

Produktionsfirma

Co-Produzent

Produktionsleitung

Produktions-Assistenz

Dreharbeiten

    • 20.09.2010 - 30.10.2010: Hamburg, Bremerhaven, NRW
Länge:
2429 m, 89 min
Format:
35mm, 1:2,35
Bild/Ton:
Farbe, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 14.07.2011, 128500, ohne Altersbeschränkung/feiertagsfrei

Aufführung:

Kinostart (DE): 21.07.2011

Titel

  • Originaltitel (DE) Arschkalt

Fassungen

Original

Länge:
2429 m, 89 min
Format:
35mm, 1:2,35
Bild/Ton:
Farbe, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 14.07.2011, 128500, ohne Altersbeschränkung/feiertagsfrei

Aufführung:

Kinostart (DE): 21.07.2011