Violetta Schurawlow

Darstellerin
Angren, Usbekistan

Biografie

Violetta Schurawlow wurde am 1. März 1986 in Angren, Usbekistan, geboren und wuchs ab ihrem fünften Lebensjahr in Deutschland auf. In den Jahren 2012 bis 2014 absolvierte sie eine Schauspielausbildung an der Theaterakademie Köln. Anschließend übernahm sie kleinere Rollen in Til Schweigers vielfach ausgezeichneter Tragikomödie "Honig im Kopf" (2014) und in der Weihnachtskomödie "Alles ist Liebe" (2014) von Markus Goller. In der Road-Movie-Komödie "Halbe Brüder" (2015), um drei sehr unterschiedliche Halbbrüder, die sich nach dem Tod ihrer Mutter zusammenraufen müssen, war sie in einer Nebenrolle an der Seite von Fahri Yardim und Rapper Sido zu sehen. Darauf folgten weitere kleinere Rollen in dem Fernsehfilm "Sophie kocht" (2015) und in der Liebeskomödie "Stadtlandliebe" (2014-16) sowie in der Kinoadaption der Jugendserie "Allein gegen die Zeit" (2016). Anschließend stand sie für den Arthouse-Film "Berlin Neustadt" (2016) von Erhan Emre vor der Kamera.

In dem Thriller "Die Hölle – Inferno" (AT/DE), der im Januar 2017 in den deutschen Kinos startete, war Schurawlow als Taxifahrerin, die Zeugin eines Mordes wird, erstmals in einer Hauptrolle zu sehen. Ebenfalls 2017 hatte sie eine kleinere Rolle in dem Steinzeit-Drama "Der Mann aus dem Eis" (2017) von Felix Randau.

Neben ihrer Tätigkeit als Filmschauspielerin arbeitet Violetta Schurawlow als Model.

FILMOGRAFIE

2020
  • Darsteller
2016/2017
  • Darsteller
2016
  • Darsteller
2015/2016
  • Darsteller
2015-2017
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2014-2016
  • Darsteller
2014
  • Darsteller
2014
  • Darsteller
2012/2013
  • Darsteller
2011/2012
  • Darsteller