Darstellerin
München

Biografie

Lisa Vicari, geboren am 11. Februar 1997, gab ihr Debüt vor der Kamera im Jahr 2009 in dem Kurzfilm "Tunnelblicke", gefolgt von der Titelrolle in dem Kurzfilm "Viki Ficki" (2010), dem Regiedebüt der Schauspielerin Natalie Spinell. Größere Aufmerksamkeit erlangte sie mit einer tragenden Nebenrolle in der erfolgreichen Kinderbuchverfilmung "Hanni & Nanni" (2010).

Im Jahr darauf spielte die viel versprechende Newcomerin eine Hauptrolle in dem apokalyptischen Thriller "Hell": Ihr intensives Spiel brachte sie prompt in die Vorauswahl als "Beste Nachwuchsschauspielerin" beim Förderpreis Deutscher Film 2011. Im gleichen Jahr spielte sie an der Seite von Christian Ulmen in der Komödie "Einer wie Bruno" (Start: November 2011) sowie in Matthias Tiefenbachers Melodram "Und dennoch lieben wir" (TV) mit Claudia Michelsen in der Hauptrolle.

Nach einer Gastrolle als Tochter eines Sexualverbrechers in der Folge "Ohne Vergebung" (2013) aus der TV-Krimiserie "Unter Verdacht" hatte Vicari einen Kurzauftritt in Caroline Links "Exit Marrakech" (2013). Eine Hauptrolle übernahm sie dann in der Jugendkomödie "Doktorspiele" (2014) von Marco Petry: Darin spielte sie die einstige Sandkastenfreundin eines 16-jährigen Schülers, der mit allerlei Liebesproblemen zu kämpfen hat.

 

FILMOGRAFIE

2017/2018
  • Darsteller
2016/2017
  • Darsteller
2016/2017
  • Darsteller
2015-2017
  • Darsteller
2015-2017
  • Darsteller
2014/2015
  • Darsteller
2013/2014
  • Darsteller
2012/2013
  • Darsteller
2012
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2010/2011
  • Darsteller
2009/2010
  • Darsteller
2009/2010
  • Darsteller
2009
  • Darsteller