Lieb Vaterland (1911-1916)

BR Deutschland Frankreich Österreich Italien 1984/1985 TV-Spielfilm

Inhalt

Der TV-Vierteiler erzählt die Geschichte der Frankfurter Familie Deutz und die Entwicklung ihrer Farben- und Teerfabrik zur berühmt-berüchtigten IG Farben.

Die hierarchischen Strukturen der Familie werden endgültig zerrüttet als gegen den Willen von Carl Julius Deutz die Interessengemeinschaft (IG) gegründet wird, um genügend Kapital für die Produktion von Giftgas zu sichern. In den folgenden Jahrzehnten wandelt sich die Firma vom Giftgasproduzenten im Ersten Weltkrieg zu einem der wichtigsten Unterstützer der Kriegs- und Vernichtungsmaschinerie der Nazis. Diese Entwicklung führt nicht nur zu Spannungen zwischen Vater Deutz und seinen Söhnen, sondern stellt auch die Beziehungen des gesamten Umfelds auf eine harte Probe.

 

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Drehbuch

Musik

Darsteller

Alle Credits

Regie-Assistenz

Script

Drehbuch

Kamera-Assistenz

Synchron-Ton-Schnitt

Ton-Überwachung

Musik-Tonaufnahme

Mischung

Spezialeffekte

Casting

Musik

Darsteller

Ausführender Produzent

Geschäftsführung

Produktions-Sekretariat

Dreharbeiten

    • November 1984 - Juli 1985: Studioaufnahmen: München, Geiselgasteig; Außenaufnahmen: Tschechoslowakei, München, Heidelberg, Nürnberg (Schloss Stein), Salzburg
Länge:
128 min bei 25 b/s
Format:
1:1,33
Bild/Ton:
Farbe, Mono
Aufführung:

Uraufführung (DE): 27.06.1986, München, Filmfest, Gloria Palast;
TV-Erstsendung (DE): 12.11.1986, ARD

Titel

  • Originaltitel (DE) Lieb Vaterland (1911-1916)
  • Gesamttitel (DE) Väter und Söhne
  • Weiterer Titel (ENG) Sins of the Fathers

Fassungen

Original

Länge:
128 min bei 25 b/s
Format:
1:1,33
Bild/Ton:
Farbe, Mono
Aufführung:

Uraufführung (DE): 27.06.1986, München, Filmfest, Gloria Palast;
TV-Erstsendung (DE): 12.11.1986, ARD