Jenseits der Stille

Deutschland Schweiz 1995/1996 Spielfilm

Inhalt

Die Eltern der achtjährigen Lara sind beide taubstumm, daher muss das aufgeweckte Mädchen in allen möglichen Lebenslagen als "Übersetzerin" agieren. Zu ihrem Vater hat Lara ein besonders enges Verhältnis – daher reagiert er überaus eifersüchtig, als Lara sich eines Tages mit seiner Schwester Clarissa anfreundet, zu der er nie eine gute Beziehung hatte.

Clarissa, eine Musikerin, entfacht in ihrer Nichte die Liebe zum Klarinettenspiel, sehr zum Ärger ihrer Eltern, die aufgrund ihrer Gehörlosigkeit zur Musik keinen rechten Bezug haben. Zehn Jahre später ist Lara zu einer hübschen jungen Frau herangereift. Ihr Entschluss, zu Clarissa nach Berlin zu ziehen, um dort auf ein Konservatorium zu gehen, führt zu einem heftigen Streit mit ihren Eltern. In Berlin lernt sie ihre erste Liebe kennen und verspürt ein Gefühl ungekannter Freiheit. Der plötzliche Unfalltod ihrer Mutter führt Lara für kurze Zeit nach Hause zurück. Doch ein erneuter Streit mit ihrem Vater droht das einst so vertrauensvolle Verhältnis der beiden endgültig zu zerrütten.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Kamera

Kamera-Assistenz

Material-Assistenz

2. Kamera

Ausstattung

Garderobe

Schnitt

Ton-Assistenz

Musik

Darsteller

Synchronsprecher

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Dreharbeiten

    • 01.08.1995 - 22.09.1995: München, Mainburg, Berlin
Länge:
3078 m, 112 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Eastmancolor, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 25.07.1996, 75727, ab 6 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 04.07.1996, München, Filmfest;
Kinostart (DE): 19.12.1996

Titel

  • Originaltitel (CH DE) Jenseits der Stille
  • Arbeitstitel Klang der Stille

Fassungen

Original

Länge:
3078 m, 112 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Eastmancolor, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 25.07.1996, 75727, ab 6 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 04.07.1996, München, Filmfest;
Kinostart (DE): 19.12.1996

Auszeichnungen

National Board of Review, USA 1998
  • NBR Award, Bester fremdpsrachiger Film
Academy Awards 1998
  • Oscar Nominierung, Bester fremdsprachiger Film
Vancouver IFF 1997
  • Most Popular Film
Guild of German Art House Cinemas 1997
  • Guild Film Award - Gold, Deutscher Film
Chicago IFF 1997
  • Gold Plaque, Special Mention
Tokyo International Film Festival 1997
  • Bestes Drehbuch
  • Grand Prix
Arbeitsgemeinschaft Kino – Gilde deutscher Filmkunsttheater 1997
  • Gilde-Filmpreis in Gold
Bayerischer Filmpreis 1997
  • Pierrot, Beste Filmmusik
  • Pierrot, Beste Nachwuchsregie
Deutscher Filmpreis 1997
  • Filmband in Silber, Bester Film
  • Filmband in Gold, Darstellerische Leistungen
  • Filmband in Gold, Beste Filmmusik