• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Good Bye, Lenin!

Deutschland 2001-2003 Spielfilm

Inhalt

Wolfgang Beckers großer Kinoerfolg reaktiviert die DDR zu neuem Leben: Alex erlebt das Jahr 1989 im Arbeiter-und-Bauern-Staat nicht gerade politisch engagiert. Als seine Mutter, die gerade ihre Auszeichnung als "Heldin der Arbeit" erwartet, ihn dennoch auf einer Demonstrationen entdeckt, fällt sie ins Koma, noch bevor die Mauer fällt. Monate später erwacht sie, und weil ihr schwaches Herz ausdrücklich der Schonung bedarf, soll sie nichts von den dramatischen Neuerungen mit dem Untergang der DDR erfahren. Alex, unterstützt von seiner Schwester Ariane und seinem Arbeitskollegen Denis, arrangiert alles in der bereits neu gestylten Wohnung wieder nach DDR-"Schick" und achtet darauf, dass nichts im Blickfeld der Pflegebedürftigen die Veränderungen verrät. Das erweist sich zusehends als keine leichte Übung, denn schon bald verlangt die überzeugte Sozialistin auch nach Informationen und also der "Aktuellen Kamera". Doch auch dafür findet Alex eine Lösung, mit der die Wirklichkeit in einem ganz neuen Licht erscheint.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Kamera

Schnitt

Musik

Darsteller

Produzent

Alle Credits

Kamera

Kamera-Assistenz

2. Kamera

Optische Spezialeffekte

Titelgrafik

Bau-Ausführung

Spezial-Maske

Kostüme

Schnitt

Schnitt-Assistenz

Synchron-Ton-Schnitt

Geräusche-Schnitt

Geräusche

Mischung

Musik

Darsteller

Produzent

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Post-Production

Erstverleih

Dreharbeiten

    • 27.08.2001 - 30.11.2001: Berlin, Nordrhein-Westfalen
Länge:
3322 m, 121 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 03.01.2003, 92694, ab 6 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 09.02.2003, Berlin, IFF - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 13.02.2003;
TV-Erstsendung: 06.03.2006, Arte

Titel

  • Originaltitel (DE) Good Bye, Lenin!
  • weitere Schreibweise Goodbye Lenin

Fassungen

Original

Länge:
3322 m, 121 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 03.01.2003, 92694, ab 6 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 09.02.2003, Berlin, IFF - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 13.02.2003;
TV-Erstsendung: 06.03.2006, Arte

Auszeichnungen

Deutscher Filmpreis 2003
  • Lola, Bester Nebendarsteller
  • Lola, Publikumspreis: Schauspieler des Jahres
  • Lola, Beste Musik
  • Lola, Beste Regie
  • Lola, Bester Hauptdarsteller
  • Lola, Bestes Szenenbild
  • Lola in Gold, Bester Spielfilm
IFF Berlin 2003
  • Blauer Engel, Bester europäischer Film
Bayerischen Filmpreis 2003
  • Publikumspreis