• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Die unvollkommene Liebe

Deutschland 1940 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

In Bremen findet der Stapellauf eines Schiffes statt, das Thomas Holk gebaut hat. Am Abend lernt er die nicht mehr ganz junge Witwe Ada Rasmus kennen, die heftig mit ihm flirtet. Am nächsten Tag reist Thomas nach Hallbad, um Urlaub zu machen, und die beiden verlieren sich aus den Augen. In der ländlichen Idylle lernt er Krista kennen und lieben.

Er nimmt sie mit nach Bremen, und seine Tante führt sie in die Gesellschaft ein. Ihr natürlicher Charme bezaubert alle, und die schöne Witwe Ada sinnt auf Rache. Sie läßt Krista durch den Lebemann Dr. von Cremona in eine peinliche Situation bringen, und zu allem Überfluß wird in ihrem Zimmer auch noch ein Herrenmantel gefunden.

Holk ist von ihrer Schuld überzeugt, und sie flieht zurück nach Hallbad. Erst ein Brief bringt die Wahrheit ans Licht. Der Mantel gehörte ihrem Bruder Baste, der auf der Flucht - er hatte in Notwehr einen Pferdehändler erwürgt - bei ihr Schutz suchte. Thomas und seine Tante sehen ihr Unrecht ein. Sie fahren sofort zu Krista, um sich mit ihr zu versöhnen.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Kamera

Musik

Darsteller

Alle Credits

Regie-Assistenz

Kamera

Kostüme

Musik

Darsteller

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • 22.01.1940 - März 1940
Länge:
2356 m, 87 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 01.11.1949, 00381, Jugendfrei / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 17.10.1940, Berlin, Tauentzien-Palast

Titel

  • Originaltitel (DE) Die unvollkommene Liebe

Fassungen

Original

Länge:
2356 m, 87 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 01.11.1949, 00381, Jugendfrei / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 17.10.1940, Berlin, Tauentzien-Palast

Prüffassung

Länge:
2624 m, 96 min
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 26.08.1940, B.54147, Jugendverbot / Feiertagsverbot