• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Die fromme Lüge

Deutschland 1938 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Die allein stehende Opernsängerin Carmen Casini wagt es nicht, ihrem volljährigen Sohn, dem verwöhnten Rennfahrer Cecil, zu gestehen, dass sie sich an einem stürmischen Tag auf der Rennbahn die Stimme ruiniert hat und ihre Karriere somit am Ende ist. Unterdessen verliebt sich Cecil in die hübsche Colette – ohne zu ahnen, dass ihr Vater, der wohlhabende Bartell, der ehemalige Liebhaber seiner Mutter und damit auch sein Vater ist. Daher versuchen sowohl Carmen als auch Bartell, die sich anbahnende Beziehung zwischen Cecil und Colette zu verhindern. Erst als der unglückliche Cecil nach einem heftigen Streit mit seiner Mutter einen Selbstmordversuch begeht, erkennen Carmen und Bartell, dass sie sich noch immer lieben.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Musik

Darsteller

Alle Credits

Regie-Assistenz

Musik

Darsteller

Produktionsleitung

Länge:
2206 m, 80 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 21.03.1938

Aufführung:

Uraufführung (DE): 25.03.1938, Aachen

Titel

  • Originaltitel (DE) Die fromme Lüge

Fassungen

Original

Länge:
2206 m, 80 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 21.03.1938

Aufführung:

Uraufführung (DE): 25.03.1938, Aachen