Das Testament des Dr. Mabuse

BR Deutschland 1962 Spielfilm

Inhalt

Vierter Teil der Mabuse-Reihe der 1960er Jahre und Remake des Fritz-Lang-Films von 1933: Obwohl Dr. Mabuse im Irrenhaus verwahrt wird, geschehen wieder Verbrechen, die seine Handschrift tragen. Kommissar Lohmann findet heraus, dass Mabuse im Irrenhaus detaillierte Pläne niederschreibt, die genau den verübten Verbrechen entsprechen. Der Direktor der Anstalt, Professor Polland, ist in Mabuses hypnotischen Bann geraten und setzt die Pläne um, indem er einer Gangsterbande über Lautsprecher Mabuses Befehle mitteilt. Am Ende operiert Polland Mabuses Gehirn heraus und versinkt auf der Flucht mit dem Testament des Dr. Mabuse im Moor. Fortsetzung folgt.

 

Weitere Verfilmungen des Stoffes:
"Dr. Mabuse, der Spieler" (2 Teile), 1921/1922, Fritz Lang;

"Das Testament des Dr. Mabuse", 1932/1933, Fritz Lang;

"Die 1000 Augen des Dr. Mabuse", 1960, Fritz Lang;

"Im Stahlnetz des Dr. Mabuse", 1961, Harald Reinl;
"Die unsichtbaren Krallen des Dr. Mabuse", 1961/1962, Harald Reinl;
"Scotland Yard jagt Dr. Mabuse", 1963, Paul May;

"Die Todesstrahlen des Dr. Mabuse", 1964, Hugo Fregonese.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Kamera

Darsteller

Produktionsfirma

Produzent

Alle Credits

Regie-Assistenz

Kamera

Kameraführung

Kamera-Assistenz

Maske

Kostüme

Darsteller

Produktionsfirma

Produzent

Herstellungsleitung

Dreharbeiten

    • 16.05.1962 - 23.06.1962: Berlin; CCC-Studios Berlin-Spandau
Länge:
2418 m, 88 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
s/w, Mono
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 31.08.1962, 28823, ab 18 Jahre / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 07.09.1962 [in mehreren Städten]

Titel

  • Originaltitel (DE) Das Testament des Dr. Mabuse

Fassungen

Original

Länge:
2418 m, 88 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
s/w, Mono
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 31.08.1962, 28823, ab 18 Jahre / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 07.09.1962 [in mehreren Städten]