Barcarole

Deutschland 1934/1935 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Im venezianischen Karneval des 19. Jahrhunderts wettet der Frauenheld Colloredo, dass er Giacinta, die keusche Gattin des Mexikaners Zubaran, in einer Nacht verführen könne. Als Zubaran das hört, schlägt er Colloredo einen halsbrecherischen Wetteinsatz vor: ein Duell, in dem der Gewinner den ersten Schuss frei hat. Colloredo indessen verliebt sich aufrichtig in Giacinta, und es gelingt ihm tatsächlich, ihr Herz zu erobern. Verführen lässt sie sich dennoch nicht. Um ihre Ehre zu wahren, gesteht Colloredo edelmütig seine Niederlage ein und stellt sich dem sicheren Tod durch Zubarans Kugel.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Drehbuch

Schnitt

Darsteller

Alle Credits

Regie-Assistenz

Drehbuch

Kamera-Assistenz

Standfotos

Bauten Sonstiges

Schnitt

Liedtexte

Darsteller

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Dreharbeiten

    • 28.11.1934 - Januar 1935: Venedig
Länge:
9 Akte, 2420 m, 88 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 28.02.1935, B.38712, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung (DE): 04.03.1935, Berlin, Gloria-Palast;
TV-Erstsendung (DE): 08.09.1953, ARD

Titel

  • Originaltitel (DE) Barcarole

Fassungen

Original

Länge:
9 Akte, 2420 m, 88 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 28.02.1935, B.38712, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung (DE): 04.03.1935, Berlin, Gloria-Palast;
TV-Erstsendung (DE): 08.09.1953, ARD