Theodor Nischwitz, Source: Catalogue of the exhibition DAS BOOT Revisited, © Babette Fürbringer
Theodor Nischwitz

30. Todestag: Theodor Nischwitz

Er gehört zu jenen Filmschaffenden "hinter den Kulissen", deren Namen nur wenige kennen, deren Arbeit jedoch prägend für zahllose Filme war: Theodor Nischwitz, Jahrgang 1913, hat als Kameramann für Trickaufnahmen technische Trick-Standards perfektioniert und maßgeblich an der Erfindung optisch-technischer Effekte mitgewirkt. Seine Arbeit hat die Ästhetik zahlreicher Klassiker oftmals mitgeprägt: Bei "Münchhausen" (1943) mit Hans Albers verantwortete er die Tricks bei mehreren der tolldreisten Lügengeschichten des Barons, bei "Nacht fiel über Gotenhafen" (1960) war er für die atmosphärischen Schiffsmodell-Aufnahmen zuständig, bei Kurt Hoffmanns "Das Spukschloß im Spessart" (1960) arbeitete er bei den Gespensteraufnahmen auf innovative Weise mit Doppelbelichtungen. Nicht zu vergessen seine Arbeit für die Kultserie "Raumpatrouille" (1966), die nicht zuletzt dank seiner immens einfallsreichen Spezialeffekte für Aufsehen sorgte. Der berühmteste Film unter Nischwitz' Mitwirkung war allerdings "Das Boot" (1981), bei dem er zahlreiche U-Boot-Trickszenen realisierte, darunter die mitreißenden Sturmsequenzen. Dies alles sind jedoch nur ein paar Beispiele aus einer reichen Filmographie von fast 80 Titeln. Am 14. Juli jährt sich Theodor Nischwitz' Tod zum 30. Mal – eine gute Gelegenheit, sein prägendes Werk zu würdigen.

Aktuelles

Über 70 Filme – entstanden in den 1910er bis 2000er Jahren – werden nach der jüngsten Förderrunde mit Mitteln aus dem Förderprogramm Filmerbe restauriert und digitalisiert.

Mit der Zusage von 6,7 Mio. Euro für 39 neue Film- und Serienprojekte schlägt MBB die Förderklappe für die Sommerdrehsaison - es wird viel gedreht in der Hauptstadtregion.

Auch in diesem Jahr ist das Filmfest in Locarno für deutsche Filme wieder ein ganz besonderes Festival. Insgesamt 11 deutsche Produktionen und Koproduktionen sind in den Wettbewerbssektionen vertreten. Weitere fünf deutsche Filme sind im Programm des Festivals, das in diesem Jahr von 7. bis 17. August stattfinden wird. German Films kooperiert ebenfalls wieder mit Locarno Pro im Programm "Match Me!".

An der Spitze des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum e.V. vollzieht sich ein umfassender Wechsel.

Am 9. Mai 2025 wird vor dem Theater am Potsdamer Platz der Rote Teppich für die 75. Verleihung des Deutschen Filmpreises ausgerollt. Das ZDF überträgt die Show.