Isabel Kleefeld

Isabel Kleefeld

Regie, Regie-Assistenz, Drehbuch, Aufnahmeleitung
*1966 Düsseldorf

Biografie

Isabel Kleefeld studierte in Berlin 1985 bis 1987 Publizistik, Theaterwissenschaft und Politik, 1987 bis 1992 Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation mit dem Abschluss Diplom-Kommunikations- und Werbewirtin. 1989 bis 1993 Produktionsassistenzen und Script/Continuity, 1992 bis 2000 zahlreiche Regieassistenzen, unter anderen für Detlev Buck und Sönke Wortmann. Seit 2001 ist Kleefeld freie Autorin und Regisseurin. Für die Regie beim TV-Film "Das Gespenst von Canterville" erhielt sie den Bayerischen Fernsehpreis 2005, für Drehbuch und Regie bei "Arnies Welt" wurde sie 2007 mit dem Grimme Preis ausgezeichnet.

Mit der Mini-Serie "Hilfe! Hochzeit! - Die schlimmste Woche meines Lebens" (2007) und den Dramen "Schlaflos" (2009) und "Mama kommt" (2009), beide mit Senta Berger in der Hauptrolle, realisiert Kleefeld weitere erfolgreiche Fernsehproduktionen.

Im Jahr 2012 legt sie dann ihren ersten Kinofilm vor: Das Gesellschaftsdrama "Ruhm", nach dem gleichnamigen Roman von Daniel Kehlmann, wartet mit einem Ensemble auf, zu dem neben Senta Berger unter anderem auch Heino Ferch und Justus von Dohnányi gehören.


Filmografie

2014 Grauzone
Drehbuch
 
2012/2013 Im Netz
Regie
 
2010/2011 Ruhm
Regie, Drehbuch
 
2010 Blond bringt nix
Regie
 
2008/2009 Mama kommt!
Regie
 
2008/2009 Schlaflos
Regie
 
2008 Die falsche Frau
Regie, Drehbuch
 
2005 Arnies Welt
Regie, Drehbuch
 
2005 Das Gespenst von Canterville
Regie, Drehbuch
 
2002/2003 Königskinder
Regie
 
2001 Schluss mit lustig
Regie
 
2000/2001 Lammbock
Regie-Assistenz
 
2000/2001 Das Experiment
Regie-Assistenz
 
1999/2000 Kanak Attack
Regie-Assistenz
 
1998/1999 St. Pauli Nacht
Regie-Assistenz
 
1998 Kai Rabe gegen die Vatikankiller
Regie-Assistenz
 
1997/1998 Der Campus
Regie-Assistenz
 
1997 Weihnachtsfieber
Regie-Assistenz
 
1996/1997 Die Apothekerin
Regie-Assistenz
 
1995/1996 Männerpension
Regie-Assistenz
 
1990/1991 Pizza Colonia
Produktions-Assistenz
 

Übersicht

Mehr auf Filmportal

Literatur

KOBV-Suche