Renn, wenn du kannst

Renn, wenn du kannst

Deutschland 2009/2010, Spielfilm

Inhalt

Ben sitzt für den Rest seines Lebens im Rollstuhl. Er ist fröhlich, intelligent und verzweifelt. Die Liebe kommt für Behinderte wie ihn nicht in Frage, das erklärt er zumindest seinem neuen Zivi Christian. Christian nimmt das Leben leicht: Er wird ein halbes Jahr bei Ben bleiben und dann seiner Wege gehen. Annika studiert Cello und hetzt durch ein Leben, das nur aus Üben und möglichst perfektem Vorspielen besteht. Sie fährt jeden Tag mit dem Fahrrad an Bens Wohnung vorbei, Ben schaut ihr jeden Tag vom Balkon aus sehnsüchtig hinterher, doch erst als sie eines Morgens mit Christian kollidiert, lernen die drei sich kennen und werden Freunde.

Zu dritt erschaffen sie sich eine eigene Welt. Dann verlieben sie sich, denn natürlich wollen beide Jungs mehr von Annika als nur Freundschaft. Annika kann sich nicht entscheiden. Sie mag Christian und seine Verspieltheit, aber so jemand wie Ben ist ihr noch nie begegnet – in jeder Hinsicht, denn er ist nicht nur ein interessanter Mensch, sondern sitzt auch noch im Rollstuhl. Was für alle drei wie ein Spiel beginnt, wird für Ben eine Reise zu seinen größten Ängsten, in Abgründe, aus denen er allein nicht mehr herausfinden wird.

Dietrich Brüggemann: "Zuneigung ist in unserer Welt eine Ware, die gehandelt wird. Welchen Wert habe ich selbst? Wie attraktiv bin ich? Für unseren Protagonisten stellen sich diese Fragen in der denkbar härtesten Form. Ich wollte der Frage nachgehen, ob man durch die Kraft der Ideen seine physischen Beschränkungen überwinden kann – eine Frage, die eng mit der Natur des Kinos verknüpft ist."

Quelle: 60. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Dietrich Brüggemann
Regie-Assistenz:Regina Tiefenthaller
Script:Kaija Helweg
Drehbuch:Dietrich Brüggemann, Anna Brüggemann
Kamera:Alexander Sass
Kamera-Assistenz:Daniel Weber, Kai Lachmann
Steadicam:Robert Patzelt
Optische Spezialeffekte:Niklas Voigt, Nhat Phong Tran (VFX), Daniel Zanetti (3D Artist)
Standfotos:Tom Trambow
Licht:Robert Bergmann
Beleuchter:Philipp Schmitz, Tobias Gehlfuß, Urs Zimmermann
Kamera-Bühne:Dario Raspudic, Sven Brinkmann
Set Dresser:Matthias Lerch
Ausstattung:Christiane Krumwiede (Szenenbild)
Storyboard:Jörg Daling
Außenrequisite:Dominik Schmitz
Innenrequisite:Sabine Steudter
Maske:Elke Hahn, Bernadette Reschberger
Kostüme:Juliane Maier
Schnitt:Vincent Assmann
Ton-Design:Martin Frühmorgen, Immo Trümpelmann
Ton:Jacob Ilgner
Ton-Assistenz:Bilge Bingül
Mischung:Holger Lehmann
Casting:Deborah Congia
Musik:Dietrich Brüggemann
  
Darsteller: 
Robert GwisdekBen
Jacob MatschenzChristian
Anna BrüggemannAnnika
Daniel DrewesArzt
Amelie KieferLisa
Franziska WeiszMareike
Michael SensCellolehrer
Leslie MaltonBens Mutter
Jörg BundschuhHerr Wiener
Sven TaddickenAngestellter im Computerladen
Alexander HörbeSanitäter
Arne GottschlingSanitäter
Christian EhrichPfleger
  
Produktionsfirma:Wüste Film Ost (Potsdam/Studio Babelsberg)
in Co-Produktion mit:Wüste Film West GmbH (Köln), Südwestrundfunk (SWR) (Stuttgart), Westdeutscher Rundfunk (WDR) (Köln), Arte G.E.I.E. (Straßburg)
Produzent:Stefan Schubert, Ralph Schwingel, Sabine Holtgreve
Co-Produzent:Hejo Emos
Redaktion:Stefanie Groß (SWR), Dominik Brückner (SWR), Michael André (WDR), Barbara Häbe (Arte)
Ausführender Produzent:Sabine Holtgreve
Herstellungsleitung:Yildiz Özcan
Produktionsleitung:Lucas Meyer-Hentschel
Aufnahmeleitung:Kanat Namlisoy, Simon Raphael Louwen (Motiv), Stephanie Konopka (Set)
Produktions-Assistenz:Maria Herpich
Post-Production:Christian Vennefrohne
Dreharbeiten:18.02.2009-29.03.2009: Duisburg, Köln, Bottrop
Erstverleih:Zorro Filmverleih GmbH (München-Geiselgasteig)
Filmförderung:Filmförderungsanstalt (FFA) (Berlin), Beauftragte/r der Bundesregierung für Kultur und Medien -Filmförderung- (Berlin), Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH (MBB) (Potsdam), Film- und Medien Stiftung NRW (Düsseldorf), Deutscher Filmförderfonds (DFFF) (Berlin)
Länge:3180 m, 116 min
Format:35mm, 1:2,35
Bild/Ton:Farbe, Dolby Digital
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 14.05.2010, 122608, ab 12 Jahre/feiertagsfrei
Aufführung:Aufführung (DE): 12.02.2010, Berlin, IFF - Perspektive Deutsches Kino;
Kinostart (DE): 29.07.2010

Titel

Originaltitel (DE) Renn, wenn du kannst
Weiterer Titel (DE) Run If You Can

Fassungen

Original

Länge:3180 m, 116 min
Format:35mm, 1:2,35
Bild/Ton:Farbe, Dolby Digital
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 14.05.2010, 122608, ab 12 Jahre/feiertagsfrei
Aufführung:Aufführung (DE): 12.02.2010, Berlin, IFF - Perspektive Deutsches Kino;
Kinostart (DE): 29.07.2010
 

Auszeichnungen

FBW 2010
Prädikat: besonders wertvoll
 
Festival des deutschen Films, Ludwigshafen 2010
Besondere Einzelleistung
Publikumspreis (ex aequo >Kinshasa Symphony<)
 
Filmfest Emden-Norderney 2010
NDR Nachwuchsfilmpreis
 
Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern 2010
Nachwuchsförderpreis der DEFA-Stiftung
CineStar
 

Übersicht

Videos

Fotogalerie

Alle Fotos (5)

Materialien

Besucherzahlen

50.463 (Stand: November 2010)
Quelle: FFA

Mehr auf Filmportal

Literatur

KOBV-Suche