Nachrichten

Dezember 2022

Die FFA-Kommission für Verleih-, Vertriebs- und Videoförderung hat in ihrer jüngsten Sitzung für den Verleih von 14 Filmen, den Weltvertrieb von zwei Filmen sowie für acht Video-Veröffentlichungen insgesamt 3.286.071 Euro vergeben.

In ihrer letzten Fördersitzung in diesem Jahr hat die FFA-Kinokommission 2.101.988 Euro für 24 Modernisierungsprojekte vergeben – darunter drei Photovoltaik-Anlagen und drei energetischen Sanierungen der Heizung und Lüftung.

Die Berlinale steht für nachhaltige Talentförderung. Die Sektion Perspektive Deutsches Kino verstärkt ihr Engagement für aufstrebende Kreative in Deutschland und legt dabei besonderes Augenmerk auf die Unterstützung und Sichtbarkeit aller Filmgewerke.

Der FFF Vergabeausschuss für die Film- und Fernsehförderung hat getagt und entschieden, 22 Projekte in einer Gesamthöhe von 2,1 Mio. Euro zu fördern.

Der polnische Regisseur Jerzy Skolimowski gewinnt mit seinem neuen Film "EO" den European University Film Award 2022. Die Entscheidung haben 25 Filmstudierende aus Europa in Hamburg getroffen.

Die US-amerikanische Schauspielerin, Drehbuchautorin und Regisseurin Kristen Stewart wird Präsidentin der Internationalen Jury der 73. Internationalen Filmfestspiele Berlin.

Am heutigen 10. Dezember 2022 wurden im Rahmen einer festlichen Gala in Reykjavík die 35. Europäischen Filmpreise verliehen. Der große Gewinner des Abends war "Triangle of Sadness" (SE/DE/FR/GB). Er wurde zum Besten Europäischen Film gekürt und erhielt ferner die Auszeichnungen für Beste Regie, Bestes Drehbuch (beide Ruben Östlund) und Besten Darsteller (Zlatko Burić).

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Claudia Roth, hat heute auf Vorschlag einer unabhängigen Fachjury die Nominierungen für den Deutschen Drehbuchpreis 2023 für das beste unverfilmte Drehbuch bekannt gegeben.

In der dritten Sitzung des Jahres 2022 hat die Deutsch-Französische Förderkommission über Förderungen für die Produktion von fünf Kinoprojekten – darunter neue Filme von Ulrich Köhler und Sergei Loznitsa – und die Entwicklung von zwei Filmvorhaben in einer Gesamthöhe von 1.110.000 Euro entschieden.

Die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen, die vom 26. April - 1. Mai 2023 stattfinden, haben die ersten zehn Filme für den Internationalen Wettbewerb ihrer 69. Ausgabe ausgewählt.

Das 44. Filmfestival Max Ophüls Preis (23.–29.01.2023) widmet das diesjährige Tribute der Schauspielerin Sandra Hüller. Im Rahmen des Filmfestivals werden ihr zu Ehren drei Filme präsentiert sowie eine kleine Auswahl von Musikvideos, in denen sie nicht nur zu sehen, sondern auch zu hören ist.

Die EFP (European Film Promotion) hat heute die zehn europäischen Nachwuchsschauspieler*innen bekannt gegeben, die als European Shooting Stars 2023 geehrt werden. Aus Deutschland wurde Leonie Benesch ausgewählt.

Das Sundance Film Festival findet vom 19. Januar bis 29. Januar 2023 statt. Es gilt als das wichtigste nordamerikanische Festival im Independent-Bereich und wird vom Sundance Institute organisiert, das 1981 von Robert Redford gegründet wurde.

Am kommenden Sonntag, 18. Dezember, sind Regisseur Hans-Christian Schmid und Autor Michael Gutmann zu Gast im Kino des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum und präsentieren ihren aktuellen Kinofilm "Wir sind dann wohl die Angehörigen".

Nach zwei Ausgaben mit reduzierter Kapazität kann die Berlinale die Kinosäle nun wieder zu 100 Prozent belegen. Um das Publikum und die Festivalgäste bestmöglich willkommen zu heißen und das große Comeback eines der beliebtesten Winterereignisse Berlins zu feiern, freut sich die Berlinale, ihr Kinonetz in der Stadt zu erweitern und dabei neue, spannende Spielstätten zu beziehen.

Bei der heutigen Pressekonferenz im Rathaus Saarbrücken zum 44. Filmfestival Max Ophüls Preis (23.–29.1.2023) stellten Festivalleiterin und Geschäftsführerin Svenja Böttger sowie die neue Gesamtleitung Programm Theresa Winkler und Carolin Weidner alle 56 Filme der vier Wettbewerbskategorien Spielfilm, Dokumentarfilm, Mittellanger Film und Kurzfilm vor, darunter 39 Uraufführungen.

Erste Filme aus der Ukraine, dem Jemen und über den Iran sind für das Panorama der diesjährigen Berlinale bestätigt. Von den 14 ausgewählten Filmen sind elf Weltpremieren unter der Beteiligung von 19 Ländern, darunter neue Filme von: Sepideh Farsi, Jennifer Reeder, Tina Satter, Sacha Polak, Malene Choi und Ira Sachs.

In der letzten Sitzung dieses Jahres hat die FFA-Kommission für Produktions- und Drehbuchförderung insgesamt 2.334.022 Euro vergeben. Die Produktion von sechs Filmen – darunter neue Projekte von Emily Atef, Dani Levy und Marc Bauder – wird mit insgesamt 2.074.022 Euro unterstützt.

Am kürzesten Tag des Jahres werden zum elften Mal in ganz Deutschland Kurzfilme gezeigt, in Kinos, Hinterhöfen, Wohnküchen oder auch online. Die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen sind mit drei Highlights aus den deutschen Wettbewerben 2022 dabei.

Die 52. Ausgabe des International Film Festival Rotterdam findet vom 25. Januar bis 05. Februar 2023 statt.