• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Winterschläfer

Deutschland 1996/1997 Spielfilm

Inhalt

Die Schicksale von vier Personen um die 30 verweben sich kurz nach Weihnachten, "zwischen den Jahren": In einer alten Villa einer verschneiten Kleinstadt in den bayerischen Alpen erwartet Rebecca Marco, einen Skilehrer mit mehr als einer Geliebten. Bald werden Rebecca und Marco auf Laura, die Besitzerin der Villa, und René, den Vorführer im örtlichen Kleinkino treffen. Die Unterschiede zwischen allen Vieren – nicht nur zwischen dem Sportwagenfahrer Marco und dem introvertierten René, der wegen Gedächtnisstörungen sein Leben mit Fotoapparat und Tonband dokumentiert – rücken immer mehr ins Zentrum. Sie drohen die Liebespaare zusehends zu spalten, als ein folgenschweres Unglück geschieht: Durch Marcos Sportwagen wird auf der eisglatten Straße die Tochter des Bergbauern Theo lebensgefährlich verletzt.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie

Kamera

Kamera-Assistenz

Innenrequisite

Titel

Garderobe

Ton-Schnitt

Geräusche-Schnitt

Ton-Assistenz

Mischung

Stunt-Koordination

Darsteller

Produzent

Ausführender Produzent

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Dreharbeiten

    • Januar 1996 - März 1996: Berchtesgarden, Berlin
Länge:
3341 m, 122 min
Format:
35mm
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 21.07.1997, 77808, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (CA): August 1997, Montréal, IFF;
Erstaufführung (DE): 27.10.1997, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 30.10.1997;
TV-Erstsendung (DE): 04.01.1999, Premiere

Titel

  • Arbeitstitel Wintertraum
  • Originaltitel (DE) Winterschläfer

Fassungen

Original

Länge:
3341 m, 122 min
Format:
35mm
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 21.07.1997, 77808, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (CA): August 1997, Montréal, IFF;
Erstaufführung (DE): 27.10.1997, Hof, Internationale Filmtage;
Kinostart (DE): 30.10.1997;
TV-Erstsendung (DE): 04.01.1999, Premiere

Auszeichnungen

Deutscher Filmpreis 1998
  • Filmband in Silber, Bester Film
  • Filmband in Gold, Beste Kamera