• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Spiel auf der Tenne

Deutschland 1937 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Das Geschäft läuft nicht so recht im Gasthaus zur „Blauen Traube“, deshalb schlägt der Wirt Xaver Rößmair dem Gemeinderat vor, ein Theater zu gründen - Aufführungsort soll natürlich die „Blaue Traube“ sein. Damit man kein Geld für teure Schauspieler ausgeben muss, hat Rößmair die Idee, einfach ein paar Einheimische zu besetzen. Die sind ganz begeistert von der Aussicht auf den „großen Ruhm“, und außerdem macht es doch gehörig Spaß, auf der Bühne die Dorfschönheiten küssen zu „müssen“.

Die erste Aufführung wird ein Bombenerfolg, nicht nur für Xaver Rößmair - für die beiden Hauptdarsteller, die Großbauerntochter Lena und den Knecht Martin, ist aus dem Spiel nämlich Ernst geworden: sie haben sich ineinander verliebt. Sie würden sogar heiraten, wäre Lena nicht bereits von ihren Eltern verlobt worden und wäre es nicht schier undenkbar, dass eine Großbauerntochter einen Knecht zum Mann nimmt.

Als Lena Martin klarmachen will, dass es für sie als Paar keine Zukunft geben kann, entschließt Martin sich, das Dorf zu verlassen. Da spürt Lena, dass sie nicht bereit ist, ihr Glück dem Standesdenken ihrer Eltern zu opfern.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Schnitt

Musik

Darsteller

Produktionsfirma

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Kamera-Assistenz

Standfotos

Schnitt

Musik

Musikalische Leitung

Darsteller

Produktionsfirma

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Produktions-Assistenz

Dreharbeiten

    • 21.05.1937 - Juni 1937: Nußdorf bei Rosenheim
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Aufführung:

Berliner Erstaufführung (DE): 03.06.1938, Berlin, U.T. Friedrichstraße

Titel

  • Originaltitel (DE) Spiel auf der Tenne
  • Verleihtitel (AT) Die reuigen Sünder

Fassungen

Original

Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Aufführung:

Berliner Erstaufführung (DE): 03.06.1938, Berlin, U.T. Friedrichstraße

Prüffassung

Länge:
8 Akte, 2296 m, 84 min
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 20.08.1937, B.45998, Jugendverbot / Feiertagsverbot