Montag kommen die Fenster

Deutschland 2004-2006 Spielfilm

Inhalt

Ein neues Haus, eine neue Stadt, es könnte ein glücklicher Moment sein im Leben einer Kleinfamilie. Die Ärztin Nina hat ein paar Tage Urlaub genommen. Hausmann Frieder legt Fliesen. Tochter Charlotte spielt in ihrem neuen Kinderzimmer. Doch Nina zweifelt, steht entfremdet in den halbleeren Räumen und lässt ihre Familie ohne Nachricht zurück.

 


Sie besucht ihren Bruder im Ferienhaus der Eltern, streift ziellos durch eine surreale Mittelgebirgslandschaft und landet bei einem alternden Tennis- Star in einem Sporthotel, einem Beton-Ufo aus einer anderen Zeit. Ninas Ausbruchsversuch gipfelt nicht in existenzialistischer Revolte, sondern in der flüchtigen Begegnung zweier Menschen, die sich nicht mehr heimisch fühlen in ihrer Welt. Wie eine Schlafwandlerin kehrt sie Schritt für Schritt zu ihrer Familie zurück. Am Montag kommen die Fenster tatsächlich. Aber die falschen. Das ist keine Tragödie. Nichts ist eine Tragödie im Leben von Nina und Frieder, nicht mal Frieders hilflose Flucht ins Bett einer Exfreundin. Die Tragödie ist, dass Nina dies durchschaut, aber so wenig daraus ausbrechen kann wie ein Fisch aus dem Trockenen.

Quelle: 56. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie-Assistenz

Drehbuch

Kamera

Licht

Requisite

Kostüme

Garderobe

Ton-Design

Mischung

Casting

Darsteller

Produzent

Redaktion

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Dreharbeiten

    • 11.10.2004 - 03.12.2004: Kassel, Braunlage
Länge:
2514 m, 92 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung: 06.09.2005, 103610, ab 12 Jahre, feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung: 10.02.2006, Berlin, IFF - Internationales Forum des Jungen Films;
Kinostart (DE): 26.10.2006;
TV-Erstsendung (DE): 24.09.2007, ZDF

Titel

  • Originaltitel (DE) Montag kommen die Fenster
  • Arbeitstitel (DE) Am Montag kommen die Fenster

Fassungen

Original

Länge:
2514 m, 92 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung: 06.09.2005, 103610, ab 12 Jahre, feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung: 10.02.2006, Berlin, IFF - Internationales Forum des Jungen Films;
Kinostart (DE): 26.10.2006;
TV-Erstsendung (DE): 24.09.2007, ZDF

Auszeichnungen

Hessischer Film- und Kinopreis 2006
  • Bester Spielfilm